Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 05.09.2010, 18:50   #5   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.863
AW: Hybridorbitale

Zitat:
Zitat von LordVader Beitrag anzeigen
Hybridisierung erfolgt nur, wenn Reaktionspartner vorhanden sind, die eine Bindung eingehen können, weil eine solche Energie freisetzt. Diese Bindungsenergie muss groß genug sein, um die Bildung der Hybridorbitale, die Energie kostet, mehr als auszugleichen. Wenn jetzt nur zwei anstatt drei Partner zur Verfügung stehen (z.B. nur zwei H im Ethen anstatt drei H im Ethan), dann können auch nur so viele Orbital hybridisieren, wie Energie durch Bindung mit den Reaktionspartnern gewonnen werden kann.
Das ist für meinen Geschmack ein wenig zu "anschaulich". Wir sollten nicht vergessen, dass die Hybridorbitale lediglich ein Modell sind. Selbst wenn die Bindungsenergie die "Promotionsenergie", die die Bildung der Hybride (auf dem Papier) überhaupt ermmöglicht, übersteigt, ist doch nicht klar, woher in der Natur der "Energievorschuss" kommen soll.
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige