Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 28.08.2010, 11:56   #4   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Stoffmengen und Teilchenzahlen.

Zitat:
Zitat von Oerdwien Beitrag anzeigen
2) 14g Eisen sollen vollständig mit Schwefel zu Eisensulfid umgesetzt werden.

a) Formuliere die Reaktionsgleichung: Fe+S = FeS
b) Berechne Die Stoffmenge der Eisen-Atome und die Stoffmenge der benötigten Schwefel-Atome: M(Fe) 14g/56u = 0,25mol und M(S) 14g/32u = 0,4275mol
c) Welche Masse hat die erfordliche Schwefel-Portion?

Frage c fand ich merkwürdig. Ich bin bei Frage B mal von einem Verhältnis von 1:1 ausgegangen. Womit sich Frage c ja erübrigt hätte. Obwohl in Frage B steht "benötigte Schwefel Atome" Nun Frage ich mich, ob man diese auch rechnerisch ermitten kann? Liebe Fachleute, wie ihr an den Fragen erkenne könnt, bin ich gerade am Anfang der Chemielehre. Bitte schreibt es nicht zu kompliziert.

Besten Dank schon mal vorab!

Freundliche Grüße!
Dein Denkfehler ist typisch, denn du gehst davon aus, dass die Massen der reagierenden Stoffe gleich sein müssen, wenn das stöchiometrische Verhältnis gleich ist.

Noch mal zur Vertiefung: Dein Fehler liegt in Aufgabe b. Bei chemischen Reaktionen kann man aus der Reaktionsgleichung erkennen, welche Atomanzahlen miteinander reagieren. In deinem Fall ist also die Stoffmenge an Eisen genauso groß wie die des Schwefels.
Die an Eisen kannst du berechnen und hast du ja auch getan. Jetzt kommt der entscheidende Punkt: n(Fe) = n(S) = 0,25 mol.

Und jetzt rechnest du also sozusagen rückwärts: Die Stoffmenge an Schwefel ist bekannt und du berechnest die Masse: m(S) = n(S) * M(S) = 8 g.

Das heißt, egal, ob du 8 g Schwefel zu dem Eisnepulver gibst oder 80 g, es reagieren immer nur die 8 g, denn die ergeben sich aus der Formel des Reaktionsprodukts.

Was wäre aber nun, wenn du nur 4 g Schwefel zur Verfügung hättest? In diesem Fall würde dann also Eisen bei der Reaktion übrig bleiben. Wie viel?

Man muss aber auf die Stöchiometrie achten: Reagiert zum Beispiel Aluminium mit Brom, so ergeben sich andere stöchiometrische Verhältnisse, so dass man nicht sagen kann n(Al) = n(Br).

Gruß

arrhenius
  Mit Zitat antworten
 


Anzeige