Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 31.07.2010, 01:18   #19   Druckbare Version zeigen
Blade Runner  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 10
AW: Wasser mit Oxalsäure enthärten

Die einschlägige Literatur empfiehlt die Beigabe von Phosphor-, Salpeter-, Zitronen- oder Oxalsäure. Nach der Beigabe von 1.5 g Oxalsäure zu 10 l Wasser ist der PH-Wert beim hiesigen Wasser immernoch deutlich über 6 (gemessen).

Ich bin kein Chemiker, vermute aber, dass die Literatur schon aus irgendeinem bestimmten Grund genau diese Säuren im Zusammenhang mit Kakteengiesswasser nennt.

Damit es nicht zu einem Überschuss von Nitrationen (Salpetersäure), respektive Phosphationen (Phosphorsäure) kommt, sollen die Säuren gemäss Literatur deshalb abgewechselt werden. Selbstverständlich führt eine falsche Düngung zu ungesundem Wachstum bei Kakteen. Die für die erforderliche Senkung des PH-Wertes beigemischte Menge an Säure sei allerdings derart gering, dass dies nicht zu einer Überdüngung führen soll.

Essigsäure ist wie Zitronensäure eine organische Säure, weshalb gemäss einigen Voten mehr organisches Material ins Substrat gelangen soll. Dies bewirke unerwünschterweise die Förderung von Bakterien und Pilzen. Ob dem so ist, kann ich nicht abschliessend beurteilen. Deshalb möchte ich auf Essigsäure und Zitronensäure verzichten. (Bei Zitronensäure konnte ich die beschleunigte Bildung von Pilzen beobachten.)

Deshalb erlaube ich mir nochmals auf meine Frage zurückzukehren. Kann ich die Oxalsäure in destillatgleichem Wasser auflösen und wenn ja, stimmt dann die Berechnung und wie lange kann diese Lösung aufbewahrt werden?

(@Nobby: Wie funktioniert das mit der Beigabe von Natrium?)

Geändert von Blade Runner (31.07.2010 um 01:26 Uhr)
Blade Runner ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige