Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 25.06.2010, 18:25   #1   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
...ist der Wühlmaus Tod

Die Tierchen sind in diesem Jahr besonders lästig - und offenbar sind die auch sehr alkaloidverträglich, was mich gleichermaßen erstaunt wie ärgert...

Also am großen Tollkirschenbusch stehen nach zwei Wochen von 11 Ästen noch 4 in vollem Saft. Seit einer Woche füttere ich in den Gängen kontrolliert mit 'gesalzenen Karottenchips' zu, allerdings welkt jeden Tag ein weiterer Ast.

Nun zur Frage. In der nunmehr begonnen Intensivphase auf totale Vernichtung konzentriert, bringe ich, genötigt pyromanisch veranlagt, s.g. Wühlmauskegel von Arrex in die Gänge aus deren Schlacke sich durch alkalische Hydrolyse PH3 freisetzt, ein.

Die Dinger sind unverhältnismäßig teuer, weswegen ich mich über rentableren Ersatz freuen würde.

FeS/HCl im Filmdöschen wäre eine weitere Idee - allerdings den Wurzeln nicht sonderlich zuträglich, eben so wenig wie 'zyanidisches Gelbsalz'/H2SO4

Gesucht wird also ein eher pflanzenverträgliches Salz, welches ohne vorherigen thermischen Aufwand, lose eingestreut durch Hydrolyse im Boden Wirkung zeigt.

  Mit Zitat antworten
 


Anzeige