Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 16.06.2010, 23:30   #17   Druckbare Version zeigen
LordVader Männlich
Mitglied
Beiträge: 2.480
AW: 5.PK - Kunststoffe in der Medizin

Das ist aber ein komplett andere Baustelle (im wahrsten Sinne des Wortes ), die du da eröffnest. Ob die Chemie des Abbaus, der Toxikologie etc. schon im Detail bekannt ist, wage ich zu bezweifeln, da es auch viel zu viele und nicht einheitlich in jeder Ölsorte vorkommende Bestandteile gibt. Die offensichtlichen Auswirkungen des Öls wie Verkleben von Sand und Gefieder sind meiner Meinung nach nicht wirklich ein ausreichendes Thema fürs Abi. Ich würde es sein lassen.
Was die Versuche im Vortrag angeht: fünf Minuten sind schon arg knapp. Die meisten Synthesen biologisch abbaubarer Kunststoffe dürften länger dauern, ebenso die nicht abbaubarer. Narbenbildung kannst du eh nicht zeigen. Mir fiele jetzt einzig der Vergleich eines abbaubaren Kunststoffes wie Polylactid, den du mit etwas Säure verkochst, mit z.B. Polyethylen ein, das unter diesen Bedingungen inert ist. Anschließend könntest du die Milchsäure nachweisen (ich glaube, es gibt einen spezifischen Nachweis, muss ich aber erst nachschauen) und so den Abbau im Körper nachspielen.
Auch für viele andere Sachen, die man mit bioabaubaren Kunststoffen machen kann, wirst du weder die Zeit noch die Mittel haben.
Du könntest versuchen, bei der GKSS nach ein paar Zentimetern ihres tollen Formgedächtnisfadens zu fragen. Aber erstens würde ich mir da nicht allzuviele Hoffnungen machen, andererseits sehe ich da im Moment außer dem Showeffekt noch keine spektakuläre Bedeutung für die Medizin.
__________________
Born stupid? Try again!

"Mit den Füßen im Zement, verschönerst du das Fundament"
LordVader ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige