Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 05.06.2010, 19:41   #20   Druckbare Version zeigen
DrGeorg Männlich
Mitglied
Beiträge: 848
AW: Graphitlösung und Öl

Hallo anmig,
noch was zum "Grundsätzlichen": Graphitlösung ist
etwas Unmögliches, das gibt es nicht. Graphit
ist nicht auflösbar. Was ihr da habt ist eine
Präparation, die es erlaubt, feinste Graphitflöckchen
in Wasser zu dispergieren.
Wie das gemacht ist, weiß ich nicht, es gibt grundsätzlich
die Möglichkeit dies mit Tensiden zu machen, man kann auch
den Graphit durch chemische Behandlung an der Oberfläche
polar machen.
Was mir jetzt unklar ist, wo kommt das Öl her? Ist dies
auch in dieser "Lösung" schon drin, oder habt ihr sonstwo
noch Öl im Prozess, das zusammen in den Abwasserstrom kommt.
Und: ist das Wasser nur das von der 7:1-Verdünnung, oder kommt
sonst noch Wasser ins Spiel? (Z.B. Abspritzen des Gesenks
bzw. Schmiedestücks nach dem Schmieden)
Mein Hintergedanke bei diesen Fragen: oft lassen sich
Teilströme leichter behandeln als eine kompliziertere
Suppe.
Gruß
Georg
PS
Wie riecht diese "Graphitlösung" frisch und
nach Kontakt mit dem Gesenk?
Erinnert das an "Bohrwasser" von Früher?
DrGeorg ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige