Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 24.05.2010, 18:39   #13   Druckbare Version zeigen
magician4 Männlich
Mitglied
Beiträge: 6.886
AW: Oberflächenspannung

dein einwand ist berechtigt...

... und genau dieses phaenomen koenntest du prinzipiell z.b. an der grenzflaeche zweier nicht mischbarer phasen finden, hexan auf wasser oder sowas

allerdings setzt das ganze eben voraus, dass du eine sprunghafte drastische lokale aenderung der eigenschaften hast, eine "molekularscharfe" trennflaeche also.

dies ist bei dem system wasser-seife jedoch nicht gegeben, da du entlang des weges "seifenmolekuel-schwanz - praktisches ende der kopf-hydrathuelle" einen sprungsfreien gradienten hast, der an der hydrathuelle des kopfes dann von zunehmend locker assouzierten "wasser-schalen" umgeben ist, sich also in den wasserkoerper hinein fortsetzt.
und zudem: wenn du jetzt ne delle machst, dann koennen (wg. mehr platz "unter" der groesseren oberflaeche) halt auch mehr wassermolekuele in diese hydratsituation eingebunden werden, was zudem noch einen energiegewinn fuers system darstellt

gruss

ingo
magician4 ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige