Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 24.05.2010, 15:04   #16   Druckbare Version zeigen
rsommer Männlich
Mitglied
Beiträge: 2.168
AW: Natrium reagiert mit Chlor...

Zitat:
Zitat von ehemaliges Mitglied Beitrag anzeigen
Um die Lesbarkeit geht es doch gar nichr. Aber bei angehängten Dateien, muss ich mir entweder selbst zumindest Teile des Aufgabentextes abschreiben uder aber mehrfach hin- und herklickend und rauf und runter scrollend Text und Daten vergleichen, wenn ich eine Aufgabe bearbeite.

Im Übrigen : "Chemieonline ist kein Hausaufgabenforum" verstehe ich so, dass für den TES lediglich kein Anspruch besteht, seine Hausaufgaben hier gelöst zu bekommen. Denn den möchte ich sehen, der sich hier hinstellt und bestreitet, dass Hausaufgaben auch von denen gelöst werden, die ständig darauf hinweisen, dass dies kein Hausaufgabenforum sei.

Die Frage ist nur, ob man erst ein Lamento veranstaltet und die Fragesteller zu so genannten "eigenen Ansätzen " zu veranlassen sucht, oder ob man auf diese Art von Theaterdonner lieber verzichtet.

Mir jedenfalls ist es lieber, einen ausformulierten Aufgabentext vor Augen zu haben, als ein verständnisloses Gefasel über denselben lesen zu müssen. Oder mich mit "eigenen Ansätzen" auseinandersetzen zu müssen, die nicht wirklich Ansätze sind, sondern nur aus der Not heraus aufgeschrieben wurden, um der Formalie "eigene Ansätze" Genüge zu tun.

Und die Art und Weise, wie Aufgaben mal abgelehnt, mal angenommen werden, erscheint mir nicht frei von Willkür.

Und einen Höhepunkt der Inkonsequenz sehe ich darin, dass Hausaufgaben von Schülern wie auch von Studierenden sogar dann gelöst werden, wenn die Aufgabenstellung selbst oder aber die Lösungsvorstellung des Aufgabenstellers falsch ist. Wo es also um korrekte Beantwortung von Fragen gar nicht mehr geht, man im Gegenteil nur noch bestrebt ist , dem TES zu einer Lösung zu verhelfen , die dem Aufgabensteller konveniert und so eine optimale Bewertung ergibt.

Die Sache ist viel einfacher, als Sie denken. Ich sehe mich nicht als Erfüllungsgehilfe interesseloser, ignoranter oder fauler Zeitgenossen. Wenn ich aber erkenne, dass sich der Fragesteller für den Lösungsweg interessiert und sich mit einem Problem auseinandersetzt, helfe ich gerne. Mit einer Lösung, die man nicht verstanden hat, später aber als die eigene ausgibt, ist dem Fragesteller auch nicht geholfen.

Dass es bei der Entscheidung über die Beantwortung einer Fragestellung nicht immer ohne Willkür zugeht, stört mich überhaupt nicht. Sie sehen das offensichtlich ja auch ganz anders als ich. Ich glaube, dass viele Mitglieder hier ein sehr feines Gespür für die Grenzen (des Zumutbaren) haben: "...oder mich mit "eigenen Ansätzen" auseinandersetzen zu müssen, die nicht wirklich Ansätze sind, sondern nur aus der Not heraus aufgeschrieben wurden, um der Formalie "eigene Ansätze" Genüge zu tun". Dasselbe gilt für das in der Tat häufig anzutreffende "sinnlose Gefasel". Es steht Jedem frei, solche Fragen bereitwillig zu beantworten oder es sein zu lassen.

Es spielt dann für mich auch keine Rolle, ob die Ansätze des TES vollkommen falsch waren oder in die richtige Richtung gingen. Wichtig ist nur, dass irgend etwas dabei zurückkommt, beim Hausaufgabenservice ist es Geld, hier sollte Interesse die Belohnung sein. Letztendlich aber geht es ja ums Selbstverständis dieses Internet-Angebots, das ich vielleicht auch falsch interpretiere.

PS: Die eingescannten Fragen des TES konnte ich genauso problemlos lesen, wie die nochmals abgetippten. Der Sinn dieser Übung hat sich mir noch immer nicht erschlossen. Dass der TES keine Lust zur Eigeninitiative hatte, hat er sogar freimütig eingestanden.
__________________
Gruß,
rsommer
rsommer ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige