Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 20.05.2010, 15:38   #3   Druckbare Version zeigen
Briegleb  
Mitglied
Beiträge: 37
AW: Ethanol nutzung bei Phosphorsäurebestimmung

Hallo,
die maßanalytische Bestimmung der Phosphorsäurelösung erfolgt doch wohl so, dass diese - eventuell nach verdünnen - mit einigen Tropfen Indikatorlösung versetzt und mit NaOH-Maßlösung bis zum Farbumschlag farblos-blau titriert wird (2. Stufe der {H_3PO_4}].
Verwendeter Indikator: Thymolphthalein (9,3 -10,5); empfohlener Indikatoransatz: ca. 0,40g Thymolphthalein + 800mL Ethanol p.A + 200mL aqua.dest.
Bekanntlich wird stets nur eine sehr geringe Menge Indikator zugesetzt (einige Tropfen),da diese ja mittitriert werden muss. Eine minimale Trübung der zu titrierenden Lösung bei Zugabe des Indikators ist ohne Belang. Notfalls gibt man einige Tropfen Ethanol(pH-Wert?) hinzu.
Eine Trübung bei Zugabe des Indikators könnte unter Umständen auch dann auftreten, wenn der für die Herstellung der Indikatorlösung verwendete Alkohol mit einer Benzinfraktion denaturiert wurde!
Sehr zu empfehlen:
(a) Durchführung (mindestens 2mal) der Phosphorsäurebestimmung mit einer Lösung bekannten Gehalts (Wiederfindung?). Ferner: Versetzen einer Probe mit Indikator und dem berechneten Volumen NaOH: Titration bei der eigentlichen Bestimmung auf Farbgleichheit!
Im Übrigen: Wie sollte zugesetztes Ethanol "neutralisiert" werden. Dies geht nicht!
Grüße
Briegleb ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige