Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 16.05.2010, 19:16   #5   Druckbare Version zeigen
Chemielehrer37 Männlich
Mitglied
Beiträge: 1
AW: Salzbildungsreaktionen und andere Gleichungen

Vermutlich hat sich die Sache schon erledigt, aber versuchs noch mal mit nem anderen Ansatz. Meiner Erfahrung nach ist das häufigste Problem, dass Stoff- und Teilchenebene munter durcheinander geworfen werden. Für erfahrene Chemiker kein Problem, für Anfänger aber meist schon.

Das meiste ist vermutlich schon klar, aber ich schreibs trotzdem mal mit rein.

1. Jeder Buchstabe steht immer genau für 1 Atom des entsprenden Elementes.

2. Jeder Stoff ist aus seinen ganz spezifischen Bausteinen aufgebaut.Jede Formel steht für einen Baustein des Stoffes. Zahlen die an der Formel tiefgestellt sind, zeigen die Anzahl der Atome in diesem Baustein.

Beispiel: Ein Baustein des Stoffes Wasser hat die Formel H2O (2 sollte tiefgestellt sein). Die Formel sagt aus, dass 1 Baustein IMMER aus 2 Atomen Wasserstoff und 1 Atom Sauerstoff besteht. Der Stoff Wasser ist immer aus diesen Bausteinen aufgebaut. Verändere ich diese Formel, erhalte ich einen Baustein eines anderen Stoffes.
Zum Beispiel: H2O2 ist ein Baustein, der aus 2 Atomen Wasserstoff und 2 Atomen Sauerstoff aufgebaut ist. Dieser Baustein ist die Grundeinheit vom Stoff Wasserstoffperoxid.

3. Zahlen die VOR der Formel stehen, beziehen sich auf den ganzen Baustein. Somit bedeutet 2 H2O, dass 2 Bausteine Wasser vorhanden sind, mit insgesamt 4 Atomen Wasserstoff (2x2) und 2 Atomen Sauerstoff (2x1).

Bei gleichungen ist es wichtig, dass auf beiden Seiten die gleiche Anzahl an atomen stehen. Diese sind natürlich in anderen Formeln, da ja neue Stoffe entstanden sind. Das "Ausgleichen" bedeutet, dass man die Formeln so kombinieren muss, dass auf beiden Seiten die gleichen Anzahlen von Atomen zu finden sind.
Chemielehrer37 ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige