Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 05.05.2010, 14:34   #6   Druckbare Version zeigen
Schokobaer Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 63
AW: Säure und Basen

"ich hatte dir die vorgehensweise wie man ganz allgemein bei verbindungen die oxidationsstufe bestimmen kann oben doch hingeschrieben, was verstehst du daran nicht?"


Ich weiß nicht woher ich weiß dass es 3 Sauerstoff atome sind..



"Hätte z.b NO^3- auch ein freies elektornenpaar? am stickstoff: nein, wie du leicht sehen kannst wenn du dir mal die oxidationsstufe des stickstoffs im nitrat ausrechnest: N(+V)
der hat also alle seine 5 elektroenchen in die bindungen zu den sauerstoffen investiert, der ist "alle"
die sauerstoffe hingegen haben jede menge freie elektronenpaare"

Hmm ja stimmt, dann kann man ja sagen dass all solche Anionen schon ausgebucht sind, odeR?


Woran erkenne ich denn eine Base? Also ich weiß die nimmt H+ Protonen auf.. muss die verbindung schon H atome besitzen?

Und wenn ich nun eine Atombindung habe z.b stickstoff und sauerstoff, dann sind ja beide stoffe nichtmetalle, das heißt im normalfall würden beide stoffe aufnehmen, aber aufrgund der EN zapft dass mit der höhreren EN die elektronen vom anderen atom ab oder? Und bei einer normalen ionenbindung geben metalle einfach ab und nichtmetalle nehmen auf..


Und unser lehrer der hat eine etwas sehr eigene lehrweise,
er schreibt enifach hin
Sulfat anIon

SO3^2- und daneben konj. Säure: HSO3^2-

Also ich verstehe das schon dass , das einfach eine Dissoziationsstufe von der "anderen" seite ist (also denk ich zumindest) aber ich kann mir darunter irgendwie nichts vorstellen.. was müsste man denn als frage bringen, die gleichung so aufzustellen

Und normal gibt die Säure das H Proton ja ab und die Base nimmt es auf, (bzw. hier die konjugierte) ... aber hier ist es nur SO3^2- + H^+ . Ist dann SO keine Base richtig?
Schokobaer ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige