Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 13.04.2010, 18:07   #1   Druckbare Version zeigen
GPunkt Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 4
Rechtsgrundlage? Prüfung Chemie?!

Liebes Forum...

Ich hab ne Frage, die mir schon seit einigen Wochen Kopfschmerzen bereitet... Ich studiere Chemie in einem Bachelorstudiengang und bisher war auch immer alles prima... Nun hab ich jedoch noch eine Klausur aus dem letzten Semester, die aufgrund eines Praktikums erst so spät geschrieben wird.

In dieser Klausur wird es zum wiederholten Mal nicht um Mechanismen, Strukturen, Synthesewege, etc. gehen, sondern um hunderte, vielleicht tausende einzelreaktionen und Begriffe, die einfach nur stur auswendig zu lernen sind, da die Fragen, die kommen können, viel zu speziell sind (ich vgl. Altklausuren) ...

Nun frag ich mich, wer denkt sich so nen Sch... aus und wie lässt sich sowas durchbringen, an einer Uni? ...Ich mein, ist es im Bachelor wirklich so, dass nur jene Fachidioten auf Dauer durchkommen, die bloß stur auswendiglernen können? Tag für Tag und Semester für Semester? Ich finde jedenfalls nicht, dass das ein Kriterium für Fachkompetenz ist und bin der Meinung, das kann nicht richtg sein...

Was sind eure Erfahrungen? Was denkt ihr so??

Liebe Grüße
GPunkt ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige