Anzeige


Thema: Le Chatelier
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 13.04.2010, 13:26   #1   Druckbare Version zeigen
MartinMartin  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 495
Le Chatelier

Nach le Chatelier:

Nun, die Hauptheorie "Übt man auf ein chemisches System im Gleichgewicht einen Zwang aus, so reagiert es so, dass die Wirkung des Zwanges minimal wird." habe ich eigentlich verstanden und auch der Zwang mit der Temperaturerhöhung, (dass diesem Zwang mit einer endothermen Reaktion ausgewichen wird, damit die Wirkung des Zwangs minimal wird) denke ich so ungefähr verstanden zu haben.
Dabei machte ich mir nicht so viel Gedanken darüber, was wohl unter Zwang zu verstehen ist.... (Nur so viel: Bei Wärme findet eine Endotherme Reaktion statt, um dem Zwang auszuweichen)
Nun, vielleicht weiss ja jemand, was unter dem Begriff "Zwang" zu verstehen ist, und kann ihn mir hoffentlich so umschreiben, damit das Ganze ein bisschen weniger komplex wird....

-->Ist es vielleicht ein "Naturgesetz" dass die Stoffe immer in einem Gleichgewicht zueinander stehen wollen? Sind dann nicht alle Reaktionen Gleichgewichtsreaktionen, weil die Produkte immer wieder zu den Edukten zurückreagieren... (und andere Reaktionen sind dann nur das Abbild einer temporären Phase?) oder habe ich da was falsch verstanden?

Änderung der Konzentration habe ich jedoch auch nicht so recht verstanden: (Prinzip von Le Chateliert: "Ändert man die Konzentration, z. B. indem man ein Produkt aus dem Ansatz entfernt, so reagiert das Gleichgewichtssystem, indem dieses Produkt nachproduziert wird.")
Dass um das Gleichgewicht wieder auszugleichen, das entfernte Produkt nachproduziert wird, scheint ja noch verständlich. Dass sich das Gleichgewicht aber dann nach links oder rechts verlagert (wie unser Lehrer erzählte), verstehe ich nicht. Wird das entfernte Produkt wieder hergestellt, haben wir doch wieder auf beiden Seiten gleich viel von jedem Produkt und das Gleichgewicht sollte doch somit in der Mitte liegen.
Würde mich freuen, wenn mir auch das jemand erklären könnte oder mir ein erklärendes, verständliches Beispiel zu dieser Sache liefern könnte...
MartinMartin ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige