Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 12.04.2010, 15:11   #7   Druckbare Version zeigen
Spektro Männlich
Mitglied
Beiträge: 952
AW: Chemie Wasserstoffbrücken

Zitat:
Zitat von H2O[Kopf] Beitrag anzeigen
Genau drauf sollte es hinauslaufen, der Fragensteller wird ja wohl mit meinem Tipp wissen, was stärker sein könnte.
Aber auch:
F-H--O-H-H
Ginge ja auch. Also das H Atom des Fluor an das Sauerstoffatom des Wassers
Das ist übrigens auch die richtige Struktur.

z.B.:
http://www.jstor.org/stable/78910
(R.K. Thomas, Proc. R. Soc. Lond., 344, 579-592 (1975)

Ich hab mich in Dipl-Arbeit und Diss mit der experimentellen Untersuchung von H-Brücken in ähnlichen Komplexen beschäftigt, deshalb kann ich nur sagen:

Von Argumentationen mit der EN würde ich absolut abraten, das Thema Strukturen und Stabilität von Wasserstoffbrücken in kleinen Komplexen ist absolut nicht-trivial und mit so einfachen anschaulichen Modellen eigentlich überhaupt nicht zu fassen (obwohl die EN-Erklärung in diesem Fall sogar ganz gut hinkäme). Man muss immer auch die Eigenschaften nicht nur des H-Brücken Donors, sondern auch die Eignung als H-Brücken Akzeptor bedenken).

Für die Frage welche Strukturen bevorzugt sind, ist das Zusammenspiel einiger Parameter ausschlaggebend (Bindungslänge der X-H....Y Bindung, Winkel, Elektronendichte der Partner, Polarisierbarkeit, etc....)

Einer der entscheidenden Punkte warum Fluor generell nur sehr selten als H-Brücken-Akzeptor agiert ist die ziemlich schlechte Polarisierbarkeit.
Spektro ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige