Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 19.03.2010, 19:31   #7   Druckbare Version zeigen
el presidente Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 9
AW: Osmose bei/mit festen Stoffen

Natürlich kann man wegen sowas klagen, läuft dann unter dem Titel des Wettbewerbsrechtes weil der andere dann vermeintlich weniger Kunden hat wegen der angeblichen Täuschung der Kunden mit "falschen Aussagen" des Kontrahenten.
Dabei geht´s um gar nicht wenig
Kann sein, dass das mittels Elektronenmikroskop geht, ich möchte hier nicht öffentlich das Institut kundtun, wo diese Untersuchung als Privatgutachten der anderen durchgeführt wurde.
Von der Qualität her hat´s nie Probleme gegeben, sowas hält durchschnittlich 6 Monate ohne Probleme und das haben diese Produkte auch immer mindestens erfüllt.
Gut, das war jetzt nichts Chemiespezifisches mehr.
Das ganze funktioniert normal ja so, dass diese Haare in Indien von ein paar Großhändlern eingesammelt werden, und dann entsprechend vorbereitet werden, insbesondere hygienische Reinigungen und dann die Vorbereitung zur Angleichung an europäisches Haar und auch zur Färbung, die auch dort vorgenommen wird.
Anhand der üblichen Qualitätskontrollen kann nicht festgestellt werden, ob hier mindere Qualität vorliegt, weil die üblich wesentlichen Merkmale hinsichtlich der Tragequalität und Dauer vorhanden sind und sich auch noch niemals eine Kundschaft beschwert hätte.

Und jetzt wieder eine Chemiefrage: Welche Möglichkeiten stehen außer mit Wasserstoffperoxid noch zur Auswahl und wie kann man das dann anschließend feststellen, mit welcher Methode die Aufbereitung vorgenommen wurde.

Danke.
el presidente ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige