Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 17.03.2010, 18:18   #1   Druckbare Version zeigen
hanseatic  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 1
geeignetes Lösungsmittel herausfinden

Hallo zusammen,

1. mein erster Beitrag, Danke fürs Forum, bitte entschuldigt, wenn ich hier irgendwetwas verkehrt mache.
2. mein Wissen über Chemie beschränkt sich auf CSI (das ist ne Krimisrie), will sagen =0. Ich weiss nicht mal, ob ich diesem Thread im richtigen Uterforum anlege, also gern verschieben, wenn nötig


Es gibt eine Gruppe von Leuten aus dem Thinkpadforum, welche sich damit beschäftigen, ein Anzahl bestimmter Display in einen bestimmten Laptoptyp einzubauen. Das Problem ist, die Displays sind um eine Plexiglassplatte "erweitert" worden, welche auf die Oberfläche geklebt ist, was das Ganze nun zu tief, bzw dick macht.
Wir haben einen Weg, die Platte zu entfernen, allerdings bleibt dann noch der Kleber welche eine kaugimmiartige Konsistenz hat.
Mit Isopropanol löst sich dieser wohl ab, allerdings nur sehr sehr langsam.

Wir suchen nun nach einem geeigneten Mittel/Produkt, was die Displayoberfläche nicht angreift, den Kleber aber löst.

Meine leihenhafte Vorstellung ist nun, herauszufinden, aus was die Displayoberfläche und der Klebstoff besteht.
Ersteres ist nicht leicht zu ergooglen, letzteres garnicht.
Müsste man eine Probe des Klebers in einen Massenspektrometer tun? Sowas hat wohl niemand in der Hobbywerkstatt und eine kommerzielles Institut würde vermutlich Unsummen verlangen.

Wie würdet ihr vorgehen?
hanseatic ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige