Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 27.02.2010, 15:13   #1   Druckbare Version zeigen
greenxfay weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 2
Schwieriges Chemisch Rechnen BSP!

Hallo!
Ich habe ein Abschlussbeispiel von meinem Professor erhalten, dass ich bis 1. März abgeben sollte, nur habe ich überhaupt keine Ahnung wie ich das rechnen soll (bin leider keine Leuchte in Chemisch Rechnen und mir muss immer jemand das Bsp erklären ). Ich hoffe, dass ihr mir ein paar Tipps geben könnt bzw. ein paar Ansätze, da mir bis jetzt keiner aus meiner Uni helfen konnte :/

Angabe:
Um das natürliche Wanderungsverhalten der Bachforelle in österreichischen Gewässern zu studieren, müssen ausgewählte Mutterfische markeirt werden. Leider wurde Ihnen die flüssige Markierungslösung (V = 10 mL, p = 1,6 kg L^-1, pH = 2,4), die durch Alizarin S gefärnt ist, von einem Kollegen aus Versehen mit 0,1 mol L^-1 KOH (1mL) versetzt (Dichte der Lösung: 1,5 kg L^-1). Sie wollen die Lösung auf neutralen pH bringen un mit einer entsprechenden Menge an festem NaCl versetzen, um dem Fisch eine isotone Lösung verabreichen zu können. Dazu stellen Sie aus einer konzentrierten Salpetersäure (65% w/w) eine 5 mol L^-1 HNO3 her. (Volumen = 10 mL, Dichte:: 1,40 kg L^-1).
a. Welche Menge an H20 und HNO3 setzen Sie für diese Verdünnung ein?
b. Welche Menge an 5 mol L^-1 HNO3 benötigen Sie, um die Lösuing zu neutralisieren?
c. Anschließend bringen Sie die neutrale Lösung auf eine NACl-Konzentraiton von 0,9%. Wieviel mg festes NaCl müssen Sie zusetzen? (Gehen Sie davon aus, dass die Dichte Ihrer Lösung jener von Wasser entspricht).
d. Welches Aliquot deiser Lösung dürfen Sie dem Fisch verabreichen, wenn ein maximales Injektionsvolumen von 1/50 des Gesamtkörpergwichts erlaubt ist? Anm.: Das Durchschnittsgewicht einer Bachforelle liegt bei 250 g.

ICH BIN FÜR JEDE HILFE DANKBAR!!
greenxfay ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige