Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 23.02.2010, 18:53   #1   Druckbare Version zeigen
neurochirurgie  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 123
gentechnik: produktion von arzneimitteln

hey leute, habs schon bei biologie/biochemie probiert, antowrtet keiner, vllt. kann hier jemand helfen, wenn es wirklich was mit veränderung der struktur zu tun hat, würde mich freuen, brenne auf antowort

ich nehme gerade die produktion von arzneimitteln durch, und zwar die künstliche.
ich hab nur eine kleine frage zur insulinproduktion.
man synthetisiert ja zunächst gene für die a- und b-insulinkette, die kommen dann jeweils in ein plasmid. sie schließen an ein galactosidase gen an. das steht unter kontrolle eines durch laktose zu aktivierenden bakteriellen promotors. dann gibt man beide plasmide in verschiedene E.coli. bakterienstämme, die vermehren sich ungehindert. so nun kommt lactose dazu, und der promoter wird aktiviert, genkomplex aus galactosidase und insulinkette wird produziert. dann werden jeweils die galactosidase gene abgespalten und a-kette und b-kette werden gereinigt und mit disulfidbrücken verbunden.
so nu die frage: wiesoverbinden sich die insulinketten denn erst mit der galactosidase, wenn die sowieso abgespalten wird? verändert sich die struktur nach abspaltung, oder kann nur so transkribiert werden und wenn ja warum?

weiß es ist n langer text, freue mich trotzdem über antwort, danke =)
neurochirurgie ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige