Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 16.02.2010, 13:17   #1   Druckbare Version zeigen
CmarionC31 weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 52
Neutroneneinfangreaktion

Hallo,

Ich hab eine Frage zu der Abituraufgabe 2005 /III/ 3.2 (Bayern). Ich hab zwar eine Lösung, aber aus der werde ich auch nicht schlau.

3.2 Beim Abbau eines Reaktors müssen Materialien, die während des Betriebs mit dem Reaktorkern in Berührung standen, wegen ihrer Radioaktivität gesondert entsorgt werden.
Erläutern Sie ausgehend von dem im Stahl enthaltenen, stabilen Eisenisotop Fe-58, um welche Art von Strahlung es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit handelt. Formulieren Sie hierzu Kerngleichungen!

In der Lösung stand, dass wegen der hohen Neutronendichte eine Neutroneneinfangreaktion wahrscheinlich ist und das versteh ich nicht, denn im stabilen Zustand hat Eisen eine Nukleonenzahl von 56 und das heißt doch, dass zu viele Neutonen vorhanden sind und dann versteh ich nicht, weshalb sich das Isotop ein weiteres Neutron einfangen sollte, weil dann hat es ja noch eines mehr und es hat ja schon zu viel.
Die folgende Reaktion von Fe-59 zu Co-59 ist mir wieder klar, aber auf die erste wäre ich nicht nicht gekommen

Danke schon mal!
CmarionC31 ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige