Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 16.01.2010, 18:13   #3   Druckbare Version zeigen
magician4 Männlich
Mitglied
Beiträge: 6.887
AW: Gibt es eine Beziehung Chemie/thermodynamik

Zitat:
Gibt es eine Beziehung Chemie/thermodynamik
zwischen Bindungsenthalpie und Verdampfungsenthalpie ?
sicherlich gibt es ganz hintenrum ueber die molekuelstruktur da "irgendwie" zusammenhaenge, aber ein direktes berechnen der verdampfungsenthalpie einer spezies aus den bindngsenthalpien der z.b. N-H oder O-H bindungen (wobei dann noch geklaert wedren sollte worin da gedanklich zerlegt werden soll)ist IMHO nicht moeglich

Zitat:
Und warum hat Wasser im Vergleich zu Ammoniak so höhe Siedepunkt und Gefrierpunkt bzw. Bindungs-und Verdampfungsenthalpie? liegt das nur an seiner Doppelbindug und das es Wasserstoffbrücken besitzt?
dafuer gibt es eine reihe von gruenden. auf schulniveau (ich hoffe ich vermute richtig) wird man "wasserstoff-brueckenbindungen moeglich / nicht moeglich" hoeren wollen
btw.: weder ammoniak noch wasser haben "doppelbindungen"

Zitat:
Warum hat zb. Helium im Vergleich zu Argon so erniedrigte Gefrierpunkt und Siedepunkte?? Wegen der Elektronegativtät und wegen der Molekülgröße
weder zu Helium noch zu Argon wirst du sinnvolle angaben zur elektronegativitaet finden, da beide elemete edelgase sind und somit (auf schulniveau) keine verbindungen eingehen [von Ar hat man neulich dann doch mal was provoziert, aber das ist fuer die schule komplett irrelevant]

die molekuelgroesse ist, wie schon durch vorredner ausgefuehrt, hier ein besserer parameter
ich wuerde dort den aspekt "bessere polarisierbarkeit des groesseren atoms" noch gerne mit angemerkt haben
http://de.wikipedia.org/wiki/Polarisierbarkeit

polarisierte molekuele ueber aufeinander elektrostatische wechselwirkungen aus, womit man phaseneigenschaften ebenfalls ansatzweise erklaeren kann

gruss

ingo
magician4 ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige