Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 01.01.2010, 00:00   #19   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.863
AW: Lösungsvorgänge immer endotherm ?

Die in einem Born-Haber Zyklus gemessene Gitterenergie des AlCl3 beträgt 5492 kJmol-1. Berechnet man diese Grösse indem man eine reine Ionenbindung zugrunde legt, erhält man 5376 kJmol-1, das sind 97.9% des tatsächlichen Wertes.

Die gemessene Gitterenergie des NaCl (Schulbeispiel einer ionischen Verbindung) beträgt 786 kJmol-1, berechnet 769 kJmol-1 (97.8% des tatsächlichen Werts).

So müsste eigentlich verständlich werden, warum ich mich mit der Sichtweise, der Bindungscharakter in AlCl3 sei "weitgehend kovalent", nicht so recht anfreunden kann.

lg

EDIT Datenquelle : CRC Handbook of Chemistry and Physics, 77th ed.

EDIT bis : noch was zur Hydratationsenthalpie des Al3+ Ions - den Einwand, dass darin Anteile an kovalenten Bindungsenthalpien (Bruch der Al-Cl und Zustandekommen einer Al-O Bindung) eingeflossen wären, kann man nicht gelten lassen. Wer sagt denn, dass diese Hydratationsenthalpie allein mithilfe von Aluminiumchlorid bestimmt worden sind ? Es gibt ja auch noch Aluminiumsulfat, Aluminiumnitrat, Aluminiumperchlorat und dergleichen Salze mehr, deren ionischen Charakter doch wohl niemand ernsthaft bestreiten will ?!
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)

Geändert von ricinus (01.01.2010 um 00:07 Uhr)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige