Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 14.12.2009, 22:12   #2   Druckbare Version zeigen
magician4 Männlich
Mitglied
Beiträge: 6.878
AW: Dichtebestimmung einer Legierung

ich fuerchte dass ein solcher ansatz nicht fuer mehr als eine allererste abschaetzung tauglich ist:

Sn hat einen kovalenten radius von 231 pm, Pb einen von 146

wenn man mal vereinfacht davon ausgeht dass zunaechst nichts weiter passiert als dass die beiden strukturen "ineinandergleiten", so kann Pb (anteilig) luecken im Sn-gefuege besetzen, mithin bis zu einem gewissen grade volumensneutral in der legierung "platznehmen"...

... und dann ist der ansatz geborsten.

gruss

ingo
magician4 ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige