Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 08.12.2009, 11:41   #9   Druckbare Version zeigen
zweiPhotonen  
Mitglied
Beiträge: 7.409
Blog-Einträge: 122
VSEPR

Relativ schnell findet man den Artikel von Gillespie in der Angewandten(1967), in der er auf ältere Arbeiten (1957) verweist *). Dort findet sich dann ein weitere Literaturstelle (1940), die als Basis für die Grundlagen des späteren VSEPR experimentelle Molekülstrukturen nennt.

Sidgwick und Powell nennen ganz klar, das bei vier oder weniger Valenzen immer die tetraedrische Anordnung gefunden wird. Diese Informationen ergeben sich für mich aus den ersten Seiten der aufgeführten Artikel. Insofern halte ich das Philosophieren, ob zwei freien Elektronenpaare ein Bindungswinkel von 180° "zusteht", für überzogen.
Wenn das VSEPR-Modell nun etwas anderes sagt: wo steht das und warum hat das jemand dort hineingeschrieben?

Grüße


*) Das angegebene Paper von Dickens und Linnett habe nicht gefunden, da es falsch zitiert ist. Es handelt sich vermutlich um dieses.
__________________
Wenn es einfach wäre, hätte es schon jemand gemacht!

I said I never had much use for it. Never said I didn't know how to use it.(M. Quigley)
You can't rush science, Gibbs! You can yell at it and scream at it, but you can't rush it.(A. Sciuto)

Wer durch diese Antwort nicht zufriedengestellt ist, der möge sich bitte den Text "Über mich" in meinem Profil durchlesen und erst dann meckern.
zweiPhotonen ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige