Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 30.10.2009, 20:15   #5   Druckbare Version zeigen
Auwi Männlich
Mitglied
Beiträge: 9.766
AW: Kp- und Kc-Wert bei Druckänderung in Gleichgewichtsreaktion

Zitat:
Nun mein Verständnisproblem:
Ändert man den Druck auf das Gleichgewicht (durch Volumenverminderung), so verändert sich Kc. Das ist ja auch logisch, weil nach Chatelier gilt, dass das Sytem in diesem Fall dem Zwang entgegen wirkt, indem hier die Bildung der Produktseite bevorzugt wird (da NH3 weniger Volumen einnimmt als die Eduktgase).
Da liegt schon ein Trugschluß vor. Beide Gleichgewichtskonstanten bleiben konstant (sonst wären es ja keine Konstanten). Die Konzentrationen bzw Partialdrucke verändern sich so, daß wieder die gleiche Konstante herauskommt.
Dein Beispiel: {N_2+3H_2\rightarrow 2 NH_3} habe eine {K_c = 1,28({l\over mol})^2} bei einer bestimmten Temperatur.
Nehmen wir mal weiter an wir hätten in 1 l Volumen 1mol N2 und 1 mol H2 hineingegeben, dann würden im Gleichgewicht vorhanden sein, wenn wir mal c(NH3) = x setzen und die Einheiten weglassen:
N2 = (1-0,5x) und H2 = (1-1,5x) Daraus läßt sich die Gleichgewichtskonzentration bestimmen.
{1,28={x^2\over (1-0,5x)\cdot (1-1,5x)^3}} was x = 0,345 ergibt.
Damit betragen die Gleichgewichtskonzentrationen:
N2 = 0,8275 H2 = 0,4825 NH3 = 0,345
Probe: {{0,345^2\over 0,8275\cdot 0,4825^3}= 1,28}
Wenn Du jetzt irgendeinen Wert änderst, ändern sich die anderen entsprechend, und es kommt wieder die gleiche Gleichgewichtskonstante heraus, auch wenn sich das Gleichgewicht verschiebt ! Das gleiche gilt für Kp !
Auwi ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige