Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 09.10.2009, 12:22   #7   Druckbare Version zeigen
cleric weiblich 
Mitglied
Beiträge: 132
AW: Unstetigkeit der 3d-Reihe

Aus Horst-Dietrich Hardt: "Die periodischen Eigenschaften der Elemente" (1987):

Zitat:
Es darf allerdings nicht übershen werden, dass die Atomvolumina und die daraus abgeleiteten Atomradien aus Bestimmungen der Dichte und der kristallographischen Struktur kamen. So erklärt sich in erster Linie das Wiederansteigen der Atomradienkurve, nachdem sie in der Gegend der Eisen- und Platin-Metalle (B0) ein Minimum erreicht hat, aus der geringeren Symmetrie der Strukturen von B-Gruppenelementen rechts von der Kupfer-Gruppe.
Es sind also nicht die Atomradien selbst die wieder wachsen, sondern die mittleren Abstände in den Kristallstrukturen.
Mit denen kenne ich mich nicht aus, kann da also nichts zu sagen.



Die Ionen sinken übrigens, wie man es erwartet:
Ti2+: 90pm
V2+: 88pm
Cr2+: 80pm
Mn2+: 80pm
Fe2+: 74pm
Co2+: 72pm
Ni2+: 69pm

Da wurden wohl nicht mehr über die Kristallstruktur bestimmt.
cleric ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige