Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 05.10.2009, 18:02   #4   Druckbare Version zeigen
magician4 Männlich
Mitglied
Beiträge: 6.887
AW: Löslichkeiten von Stoffen

Zitat:
Zitat von assteroid Beitrag anzeigen
(..) wenn beide polar sind werden wasserstoffbrückenbindungen (<-was für ein wort) ausgebildet (..)
ist das soweit richtig?
ich denke du hast den grundgedanken richtig erfasst. allerdings muss darauf hingewiesen werden dass ausser wasserstoff-brueckenbindungen (welche haeufig anzuttreffen sind, zugegeben) noch eine reihe weitere strukturen "polare interaktion" machen. beispielsweise ist aceton ( http://de.wikipedia.org/wiki/Aceton ) in wasser loeslich ohne dass das molekuel z.b. eine -OH gruppe fuer H-brueckenbildung haette

Zitat:
Zitat von assteroid Beitrag anzeigen
also nochmal zusammengefasst: um einen stoff zu lösen müssen sich moleküle des stoffes, in welchem gelöst wird (also meist wasser) in dessen struktur einlagern, bei unpolaren bindungen durch die van-der-waals kräfte, bei polaren durch H-brückenbindungen?
ich hoffe das ist jetzt richtig

noch mal danke
gruß
1. zu den H-brueccken s.O.
2. fokussier dich am besten nicht nur auf wasser (lass also den klammerausdruck weg), dann sind auch deine folgenden aeusserungen zu unpolaren substanzen (die sich in wasser ja nicht [relevant] loesen) eindeutig

gruss

ingo
magician4 ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige