Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 18.09.2009, 19:44   #3   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Teilentmischung bei eutektischer Lösung

Danke für die schnellen Antworten. Wie ich fest stelle, habe ich mich falsch ausgedrückt.
Eine erstarrte eutektische Lösung bildet ein Kristallgemisch in dem jede Komponente rein (von ein paar verirrten Schafen mal abgesehen) vorliegt und nicht einen Mischkristall (in dem die Komponenten in einem Kristallgitter angeordnet wären). Insofern entmischt sich die homogene Lösung zu einem heterogenen Gefüge. Das ist mir klar.

Darüber hinaus habe ich jedoch einen Effekt festgestellt, der von der Einfriergeschwindigkeit abhängt. Je langsamer ich die HWL einfriere umso mehr der Harnstoffnadeln bilden sich neben dem eutektischen Gefüge.
Die Theorie besagt, dass sich beim Gefrieren die Harnstoffmoleküle aus der Lösung bevorzugt an den bereits existenten Harnstoffkristallen anlagern (vgl. Impfkristalle/arteigene Kristalle), da dies den geringsten Energieaufwand bedeutet. Insofern verarmt die Lösung an Harnstoff, was eigentlich nur bei übereutektischen Lösungen auftreten sollte. Es entsteht also eine untereutektische Restlösung. Wie gesagt, der Effekt ist abhängig von der Einfriergeschwindigkeit.
Leider habe ich nirgends eine Beschreibung dieses Effekt finden können. In den Fachbüchern zum Thema Salzlösungen und Metallschmelzen habe ich immer nur die Beschreibung eines Phasendiagramms gefunden, mit dem Hinweis, dass das erstarrte Eutektikum ein feines Kristallgemisch darstellt. Wie fein das Gemisch ist scheint stoffabhängig zu sein.
Größere lokale Konzentrationen (die Nadeln werden immerhin gut einen Zentimeter lang und heben sich deutlich vom umgebenden Kristallgemisch ab) wurde nach meinen Erkenntnisstand nirgends erwähnt.
Das Problem ist, dass die Harnstoffnadeln bei Auftauen sedimentieren und nicht wie der Rest des Eutektikums einfach schmelzen bzw. in Lösung gehen. Insofern liegt eine Trennung vor, die über das Entmischen beim Erstarren hinaus geht. Das meinte ich mit Teilentmischung.

Ich hoffe, damit ist meine ursprüngliche Frage etwas deutlicher reformuliert.
  Mit Zitat antworten
 


Anzeige