Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 13.09.2009, 10:55   #8   Druckbare Version zeigen
tomzillalady weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 25
AW: Galvani -> galvanische Zellen

Bis jetzt habe ich folgendes herausgefunden...

Galvani:
-geboren: 9.9.1737 in Bologna (Italien)
-gestorben: 4.12.1798
-Arzt, Naturforscher und Professor
-da er Professor für Anatomie war (d.h. er beschäftigte sich mit dem Aufbau von Lebewesen) und seine Frau krank war (ass gerne wie die meisten Frauen Froschkeulen -> sollte zur Stärkung Brühe aus den Keulen trinken), ging er mit einem Assistenten (Allessandro Volto) in sein Labor, nahm ein dünnes Skapellmesser und trennte die Froschschenkel von restlichen Körper ab
-Assistent machte zur selben Zeit Versuche mit einer Elektrisiermaschine (produziert durch Reibung Funken)
-als er den Frosch pröperierte, er er überrascht: ''Der Frosch lebt noch!''
->berührte die Schenkelnerven des toten Frosches mit dem Messer und fasste die Klinge an; ohne es zu merken, war er elektrisch verbunden; im selben Moment sprühten Funken von der Elektrisiermaschine auf den Frosch
->Froschschenkel zuckte
-in seinem Werk, das er im dauffolgenden Jahr verfasste, namens ''De viribus electricitatis in motu commenstarisus'' (->Beschreibung der elektrischen Kräfte der Muskelbewegung'') beschreibt er dieses für ihn aufgetretene Phänomän so, dass ''alle Muskeln sich derartig zusammenzogen, als wären sie anscheinend von heftigen Krämpfen befallen''
-hing die Froschschenkel bei schönem Wetter mit einem Messinghaken an sein Balkongitter
->begannen immer wieder zu zucken, als der Wind sie gegen das eiserne Gitter schaukelte
- drückte die Schenkel gegen das Eisengitter (keine Elektrisiermaschine oder Blitze vorhanden)
=>zuckten plötzlich häufig und stark
->stellte fest, dass die Froschschenkel zu zucken begannen, wenn er mit nur zwei verschiedenen Metallen berührte
-experimentierte in seinem Labor weiter, legte Froschschenkel auf eine Eisenplatte (anstelle des Eisengitters) und berührte mit einem ende die Platte mit dem anderen die Froschnerven
-es folgten weiter Experimente mit Metallen und Nichtmetallen
-beobachtete, dass zwei verschiedene Metalle Nerv und Fuss (oder Schenkelmuskel) berühren mussten, um Zuckungen hervorzurufen
->stärkere Bewegung abhängig von der Art der Metalle
-> Nichtleuter keine Bewegung
-legte Frosch auf Silberplatte und verband Platte und Frosch mit Messingdraht
->hielt den Frosch so, dass der Fuß gerade die Silberplatte berührte
->Muskeln zuckten zusammen
-> wenn Kontakt unterbrochen, Muskeln entspannten sich
=>folgerte daraus falsch, dass Tiere in ihrem Körper Elektrizität besaßen
->Volto bezweifelte die Existenz tierischer Energie, glaubte, dass die Elektrizität durch den Kontakt unterschiedlicher Metalle (Kupfer und Zink) Elektrolytlösung zustandegekommen war
->Wissenschaftsstreit ''tierischer Elektrizität vs. metallische Elektrizität'' reichte noch über seine Lebzeiten hinaus, Volta beendete ''Streit'', zeigte Parallelen in der von ihm entwickelten Batterie und dem Organ des Zitterrochens auf


So, das habe ich bis jetzt herausgefunden...
ISt das alles richtig
Fehlt noch was?
Bitte helft mir... Ist extrem wichtig...

Glg
lady
tomzillalady ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige