Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 18.08.2009, 12:15   #1   Druckbare Version zeigen
Lolly_ weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 25
Reaktionen von Metallen in neutraler und alkalischer Lösung

Hallo! (hoffentlich lasst ihr euch nich von diesem blöden Versuch abschrecken )
Ich brauche Hilfe bzgl. des oben genannten Themas!
Und zwar geht es um ein Daniell-Experiment, bei dem in einer Halbzelle die Reaktion 2H+ + 2e- -> H2 E°=0V abläuft.

In der anderen Halbzelle befindet sich
Al3+/Al
mit der jeweiligen Konzentration 10-3 mol/l

Nun soll das konzentrationsabhängige Potential
a) für neutrale Lösung mit c (H+)=10-7mol/l E°=-0,76 V

und
b) für eine alkalische Lösung mit c(H+)=10-14 mol/l
berechnet werden.

in der alkalischen Lösung ist allerdings für
[Al(OH)4]-/Al +4OH- E°=-1,22 V

die Konzentration des Hydroxo-Komplexes 10-3 mol/l und per Definition c(Al)=1

Meine Fragen an denen ich mich aufhänge sind folgende.
1.
Auf der rechten Seite (also rechte Halbzelle) stelle ich mir Wasserstoff in H2O gelöst vor, wobei das Wasser je nach Versuch neutral oder alkalisch ist. "Schwimmt" das ALuminium links auch in diesem Wasser?

2.
WOHER WEIß MAN, WENN MAN DIE POTENTIALE AUSGERECHNET HAT, OB DIE REAKTION ABLÄUFT?

Ich hab den Riedel und den Mortimer studiert No Answer... oder ich habs übersehn...
ist das wirklich so schwer wie ich denke oder gibts da ne ganz einfache Antwort auf meine Fragen?

Viele Grüße, Lolly
Lolly_ ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige