Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 27.07.2009, 17:48   #5   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: MO-Schema Sigma/Pi-Bindung homonukleare Moleküle

Ich habe mir schon viele Forumsthreads angeschaut zu dem Thema jedoch nie so das wirklich einleuchtente gefunden; das mit der Energieabnahme der sigma-Bindung weiß ich auch, genauso das die pi-Bindung nur sehr gering an Energie verliert, über die ganze Reihe hinweg gesehen.

In deinem einen Beitrag meintest du ja das man das mit der stärkeren Anziehung der Elektronen durch die steigende Kernladungszahl erklären könnte. Ich will es hier ja nicht penibel sein aber ist dafür dieser Sprung nicht sehr groß? Auch wenn es logisch klingt wenn ich zugeben muss.

Die andere Möglichkeit wären die Wechselwirkungen zwischen 2s und 2p. Doch das verstehe ich nicht ganz; Ich nehme an wenn sie nah genug beieinander sind entsteht eine sp-Hybridisierung. Und sobald sie zu weit auseinander sind macht jeder Teil "sein eigenes Ding". Warum jedoch kann das die sigma-/pi-bindung so beeinflussen das die sigmabindung auf einmal um 8eV weiter nach unten rutscht? Ergo sie wird stabiler. bzw von Anfang an ist ja jeweils die sigma- und 2pi-bindungen der p-Orbitale vorhanden. Warum stabilisiert die Entfernung von 2s und 2p die sigma-Bindung?

Ich kann mir vorstellen das ich ziemlich detailliert frage aber ich möchte es wirklich verstehn, ansonsten werd ichs in der Klausur nich auf die Reihe bringen
  Mit Zitat antworten
 


Anzeige