Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 03.07.2009, 13:36   #10   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Gesundheitsrisiko beim präparativen Arbeiten

Zitat:
Zitat von Brutzel Beitrag anzeigen
Hallo zusammen

An alle die sich in einer ähnlichen Situation befinden ein kleiner Tipp: Wer grad kein Messgerät hat um die Kappelen zu testen, kann das auch mit einer einfachen Methode machen. Ein altes Tonband nehmen, das Band herausnehmen und an den Abzug kleben. Das funktionert ähnlich wie ein Windsack. So kann man gut sehen welcher Abzug am besten zieht.

Gruss
Brutzel
Sieht man doch an der Lokflamme im Abzug mancher sparsamer und nicht so moderner Uni...

Was soll ein Maler oder Bodenleger, der täglich im Lömi-Dunst steht, dazu sagen - kostet dem wohl nur ein müdes Lächeln!

Mir hat im Winter dieses Jahres zur Jausenzeit, einer von einem Bodenleger auf der gemeinsamen Baustelle erzählt, der kurz um einen Eimer frische Farbe zum Lieferwagen ging. Ein Bodenleger hat etwas geklebt. 'Gestunken hat es fürchterlich', meinte der Maler, aber der Zeitdruck war halt groß...

Plötzlich hat es einen dumpfen Knall gegeben und der Bodenleger flog mit Tür und Fenster auf die Strasse. So ein Glück auch hat der Maler gemeint, nur Minuten vorher war er auch da drin - aber mit der pünktlichen Eröffnung, meinte der dann beiläufig, wurde es nichts mehr...
  Mit Zitat antworten
 


Anzeige