Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 17.06.2009, 08:38   #12   Druckbare Version zeigen
zweiPhotonen  
Mitglied
Beiträge: 7.409
Blog-Einträge: 122
nur ein Kommentar

Hallo,
das möchte ich so nicht stehen lassen:
Zitat:
Zitat von John
Virtuelle MO's ... Die haben sehr wohl Bedeutung. Sie können natürlich dorthin anregen etc. --> Hervoragende Ausgangsbasis für z. B. UV/Vis Spektroskopie (S1 Zustand etc. haben sie sofort quantifiziert).
Zitat:
Zitat von John
Unbesetzte MO's sind dennoch Lösungen, in denen sich die Elektronen "teilweise" aufhalten, darauf fußen ja gerade die Korrelationsmethoden, ganz besonders die CI Entwicklungen.
Weil es nicht richtig ist.

Das
Zitat:
Zitat von Paleiko
die Vorgehensweise bei Korrelationsmethoden rückwirkend physikalisch in Form von Aufenthaltswahrscheinlichkeiten zu interpretieren. Man gleich in meinen Augen einfach mathematisch grundlegende Schwächen der vorhandenen Modelle aus, indem man mehr oder weniger stumpf die Basis in einer etwas situationsangepassteren Weise als mit den AO-Basisfunktionen vergrößert.
fasst die Bedeutung virtueller MO's in quantenmech. Rechnungen wesentlich besser zusammen.

Zitat:
Zitat von John
Auch wenn Sie die Anzahl der Elektronen ändern, können Sie möglicherweise mit Ihren Orbitalenergien im berechneten System etwas anfangen siehe beispielsweise Koopmanstheorem.
Das gilt nur sehr eingeschränkt, z.B. für Ionisierungsenergien (-e-), aber nicht für Elektronenaffinitäten (+e-).

Grüße
Wolfgang
__________________
Wenn es einfach wäre, hätte es schon jemand gemacht!

I said I never had much use for it. Never said I didn't know how to use it.(M. Quigley)
You can't rush science, Gibbs! You can yell at it and scream at it, but you can't rush it.(A. Sciuto)

Wer durch diese Antwort nicht zufriedengestellt ist, der möge sich bitte den Text "Über mich" in meinem Profil durchlesen und erst dann meckern.
zweiPhotonen ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige