Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 19.05.2009, 10:44   #1   Druckbare Version zeigen
mutschekiepchen  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 4
HILFE! Veraschung von PEEK mit Natriummetaphosphat

Hallo!

Im Rahmen meiner Bachelorarbeit in Physik soll ich ausprobieren, ob man ein medizinisches Implantat aus PEEK veraschen kann, um die Aktivität des aktivierten Phosphors zu bestimmen, das in der Folie enthalten ist.
Phosphor liegt in der Form von Natriummetaphosphat vor. Der Schmelzpinkt der Folie liegt bei 343°, laut Hersteller verschat sie ungefähr bei 550°
Genau da liegt auch der Schmelzpunkt von Natriummetaphosphat.
Da ich wenig Ahnung von Chemie hab, hoffe ich dass ihr mir ein paar Tipps geben könnt. Ziel ist es das Phosphor restlos in ein Glas-Vial zu füllen, um dann die Aktivität zu bestimmen.
Welchen Tiegel soll ich denn verwenden? Und wie bekomme ich das Salz dann am besten restlos raus? Säuren sind eher schlecht weil die die Aktivitätsmessung beeinflussen. Und wie bestimme ich am besten die Ausbeute?
ich hoffe ihr könnt mir helfen...leider dauert so eine Bachelorarbeit nur 10 Wochen und ich hätte schon gern ein gutes Ergebnis.
Liebe Grüße,
Frauke
mutschekiepchen ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige