Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 26.04.2009, 13:01   #1   Druckbare Version zeigen
Giftie  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 1
PCB-Herstellung - Chemikalien fachgerecht entsorgen

Hallo,

ich möchte mich im Moment daran machen, selbst Leiterplatten herzustellen. Die dazu zu benutzenden Chemikalien (Natriumhydroxid zum Entwickeln und Natriumpersulfat zum Ätzen) sind in Elektronikversandhäusernzu erhalten. Allerdings bin ich unschlüssig über die fachgerechte Entsorgung der Chemikalien. In den Internetanleitungen anderer Hobbyisten findet man oft nur lapidare Hinweise wie "verdünnt ab in den Ausguss" oder "fachgerecht entsorgen". Wie aber entsorgt man die gebrauchten Chemikalien fachgerecht?

Natronlauge zum Entwickeln
Im schulischen Chemieunterricht lernt man ja, dass Laugen mit Säuren neutralisiert werden, woraufhin eine neutrale Salzlösung entsteht. Das müsste mit der Natronlauge ja ohne Weiteres funktionieren. Allerdings habe ich keine Salzsäure, die in meinen Chemie-Unterlagen zum Neutralisieren empfohlen wird, und wüsste auch nicht, wo ich welche kaufen könnte. Vermutlich wird die gar nicht frei verkauft. Ist es also empfehlenswert, die zum Ätzen verwendete Chemikalie Natriumpersulfat zum Neutralisieren zu benutzen? Außerdem löst sich beim Entwickeln von den Platinen eine Art Schutzschicht ab, die sich dann als bräunlicher Schleier in der NaOH-Lösung bemerkbar macht. Was das für eine Chemikalie ist, kann ich überhaupt nicht sagen; bei den Herstellern des photobeschichteten Basismaterials habe ich keine Informationen gefunden, was sich da genau in der Natronlauge löst. Von daher fällt eine einfache Entsorgung durch Neutralisieren und anschließendes Wegschütten (ggf. nach Filtrieren) ja vermutlich weg.

Natriumpersulfat zum Ätzen
Beim Ätzen der Platinen wird Kupfer von den Stellen der Platinen, die später nicht leiten sollen, an die Lösung abgegeben. Die vorher farblose Lösung wird dabei tiefblau. Die benutzte Ätzlösung lässt sich wohl mit einer Natriumhydroxidlösung neutralisieren. Bei der Neutralisierung dürfte allerdings jede Menge Kupfersalz entstehen, von dem ich vermute, dass es relativ umweltschädlich wäre, das einfach "wegzuschütten". Wenn man das Natriumpersulfat mit Natriumhydroxid neutralisiert, entsteht eine farblose Lösung und im Gefäß bildet sich unten ein dunkelgrauer bis schwarzer Bodensatz. Kann, sofern der ph-Wert dieser Lösung neutral ist, die Lösung im Abfluss entsorgt werden? Und was ist mit dem Bodensatz anzustellen?

Danke fürs Lesen des langen Postings und danke bereits im Voraus für alle Tips und Hinweise!

Gruß, Giftie

Geändert von Giftie (26.04.2009 um 13:06 Uhr)
Giftie ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige