Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 20.04.2009, 13:45   #1   Druckbare Version zeigen
dragonsongs  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 1
Mischprobe: unbekannte Ausgangskonzentrationen und verschiedene Ausgangsanteile...

Hallo zusammen,

dies ist eigentlich mehr Mathe, aber ich wußte nicht, wohin ich es am besten stecke. Ausgangspunkt sind Mischproben, die ich für eine CE-Analyse bekommen habe. Diese bestehen je aus drei Ausgangsproben unterschiedlicher, aber bekannter Menge.
Das Problem ist, das von jeder AP 10ml abpipettiert wurden zu einer Mischprobe, und ich muß jetzt zurückrechnen. Gebraucht wird am Ende die Konzentration des zu messenden Stoffes in der Summe der AP, also keine einzelnen Konzentrationen.
Das ganze scheint aber trotzdem nicht lösbar zu sein. Hier ein Beispiel:

AP1= 100ml, c=x
AP2= 50ml, c=y
AP3= 250ml, c=z

Daraus ergibt sich also eine Mischprobe mit 10ml AP1, 10ml AP2 und 10ml AP3. Jetzt könnte man die Beiträge der einzelnen AP's normieren (1/100, 1/50, 1/250) und hätte dann in der Mischprobe eine Konzentration von (0,01*x+0,02*y+0.004*z)/3.
Diese Konzentration kann ich mit der CE messen. Aber wie komme ich (oder komme ich überhaupt) zur Konzentration der Summe der AP's (also der 400ml)zurück? x, y und z will ich ja gar nicht wissen, nur deren Summe. Könnte ich da auch Werte "raten", die die Gleichung (0,01*x+0,02*y+0.004*z)/3=c erfüllen (da c ja bekannt)?

vielen Dank für Meinungen!
Liebe Grüße
chris

Geändert von dragonsongs (20.04.2009 um 14:00 Uhr)
dragonsongs ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige