Anzeige


Thema: orbitale
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 05.04.2009, 23:42   #3   Druckbare Version zeigen
DaTei Männlich
Mitglied
Beiträge: 995
AW: orbitale

Zitat:
Zitat von johnybegood Beitrag anzeigen
Hallo ich habe da mal eine Frage.
Ein Orbital ist eine Wellenfunktion.

Beschreibt diese Wellenfunktion die wellenartige Bewegung eines Elektrons um den Atomkern herum?
Die wellenartige Bewegung eines Elektrons um den Atomkern geht eher auf deBroglie zurück. Ein Orbital ist eine Einelektronwellenfunktion, vierdimensional und komplex; das kann man sich schlecht vorstellen, aber mathematisch exakt beschreiben.

Zitat:
Zitat von johnybegood Beitrag anzeigen
Und wenn man ein Orbital genau definieren will, ist es dann der Ort bzw. die räumliche Umgebung, in der sich ein Elektron mit höchster Wahrscheinlichkeit aufhält? Ist dann ein Orbital nicht eher das Quadrat zur Wellenfunktion und nicht nur bloß die Wellenfunktion?
Ein Orbital ist KEINE Wahrscheinlichkeitsdichte, sondern wie gesagt eine Einelektronenwellenfunktion bzw. Zustandsfunktion. Zur Wahrscheinlichkeit gelangt man erst über die Bornsche Intepretation einer Zustandsfunktion. Dass Orbitale als Aufenthaltwahrscheinlichkeiten dargestellt werden, dient zur einfacheren Vorstellung und wird von vielen Schulbüchern genutzt, es ist aber nicht korrekt.

Zitat:
Zitat von johnybegood Beitrag anzeigen
Was ich noch nicht verstehe ist auch das Pauli Prinzip.Das besagt ja, dass Elektronen nie in allen vier Quantenzahlen übereinstimmen dürfen. Sind dabei die Hauptquantenzahlen K, L, M und N gemeint? heißt das, z.b., dass es verboten ist, dass K, L, M und N jeweils 2 Elektronen nur besitzen? Aber das ist doch eh nicht möglich, weil doch mit den Orbitalen mit dem niedrigsten Energieniveau begonnen wird. Oder hab ich da was falsch verstanden?
Die Charakterisierung eines Elektrons in der Atomhülle erfolgt durch 4 Quantenzahlen: Hauptquantenzahl n, Nebenquantenzahl, l, Magnetquantenzahl m, Spinquantenzahl s. Ein Orbital charakterisiert durch n, l, m darf nur mit zwei Elektronen unterschiedlichen Spins bestetzt werden.

Zitat:
Zitat von johnybegood Beitrag anzeigen
Haben alle Elektronen in einer Hauptquantenzahl die gleiche Energie, bzw. sind damit alle Orbitale einer Hauptquantenzahl energetisch äquivalent?
Beim Wasserstoffatom ja, bei Mehrelektronensystemen nein.

Zitat:
Zitat von johnybegood Beitrag anzeigen
In der Schule haben wir damals gelernt, dass halt in die erste Schale 2 elektronen und in jeder weiteren Elektronenschale 8 Elektronen max. hineinpassen.
Nun habe ich mich mit diesem Quantenmodell befasst und irgendwie sehe ich den zusammenhang nicht. die erste hauptquantenzahl kann ja nach der regel 2n², 2 elektronen fassen. Das stimmt überein. Aber die dritte Hauptquantenzahl z.B. kann schon 18 Elektronen halten.
Die maximale Besetzung der Energieniveaus stimmt beim Bohrschen Atommodell und Quantenmechanischen Atommodell überein, 2n²; das Orbitalmodell ist nur eine Erweiterung der Borschen Theorie insofern darf die dritte Schale natürlich 18 Elektronen haben. Nur das letzte Energieniveau darf mit maximal 8 Elektronen besetzt sein.
__________________
Der Beginn aller Wissenschaften ist das Staunen, dass die Dinge so sind, wie sie sind. Aristoteles
DaTei ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige