Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 27.03.2009, 01:02   #13   Druckbare Version zeigen
Kleriker  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 16
AW: Schülerversuch - Kobaltferrit

So, nach einer kleinen Pause melde ich mich zurück und möchte mich noch einmal für alle eure Ratschläge insgesamt bedanken.
Mein Experiment hat mittlerweile bereits etwas Form angenommen, aber dazu komme ich gleich.

Zunächst aber mal eine allgemeine Aussage zu dem von euch mehrmals angesprochenen "Sinn dieses Experiments". Es wird sicherlich noch öfter Threads geben, wo es um ein Schülerexperiment geht. Beachtet bitte dann bei solchen Experimenten, insbesondere wenn sie zu einer Prüfung gehören, die bei dieser Prüfung erwarteten Kompetenzen, die ein in euren Augen sinnloses Experiment sehr wohl für den Schüler sinnvoll machen können. Es ist kein angestrebtes Ziel, CO2-Neutralität zu erreichen, denn das Ganze dient lediglich als Modellversuch, bzw. untersuche ich experimentell, ob die vorgestellte Technologie funktioniert. Schon der Versuch allein zählt hierbei! Ein Misserfolg, der bei meinem Vorhaben wie ihr ja gemerkt habt aufgrund des hohen Anspruchs an Materialien etc. sehr wahrscheinlich ist, ist genausogut wie ein Erfolg, was ich ja bereits erwähnte. In dem Fall geht es an die Fehleranalyse und diese kann - vorausgesetzt sie ist gut ausgeführt - die geforderten Kompetenzen des "wisenschaftlichen Arbeitens" aufzeigen.

So, nun zu meinem Experiment. Hierbei ein extra liebes Dankeschön an Tino71 für deine Anleitung , nach dieser habe ich mich bisher gerichtet. Selbstverständlich hatte mein Lehrer gleich als er CoCl2 das erste mal erwähnt hatte auch darauf hingewiesen, dass es schädlich ist und nur er es auch verwenden darf. Im Folgenden hat also mein Lehrer das CoCl2 gelöst. Er meinte, dass eine Gefahr nur durch Staubteilchen dieses Salzes besteht, die beim Öffnen des Plastikbehälters entstehen könnten und dass nach dem Lösen keine Gefahr mehr bestehe.

Hier nun die Fortschritte meines Experiments, chronologisch und in visueller Form
Achja, ich bin kein begnadeter Fotograph^^







(mein Lieblingsbild von den bisherigen^^)

Oh je, warum gehen denn die Bilder nicht? Ich habs zigaml probiert, aber nach dem Einfügen hat er bei der Vorschau immer die Links so verkürzt! siehe ".."
Das habe ich noch nie erlebt, was kann ich tun??

So geht es zur Not, bitte den Link markieren, kopieren, in neuen Tab einfügen, die Lücke wegmachen und Enter drücken. Ohne die Lücke verkürzt er die immer *ratlos*

http://www.picture upload.de/pictures/260309231355_9_-_Salze_geloest.JPG
http://www.picture upload.de/pictures/260309231730_13_-_Sprudeln___Ausfaellung.JPG
http://www.picture upload.de/pictures/260309231839_14_-_Beginn_der_Filtrierung_der_Ausfaellung.JPG
http://www.picture upload.de/pictures/260309231938_20_-_Filtrat.JPG
http://www.picture upload.de/pictures/260309232024_22_-_Filtrat_nach_Trockenschrank.JPG
http://www.picture upload.de/pictures/260309232114_31_-_Erhitzen9.JPG
http://www.picture upload.de/pictures/260309232159_35_-_Erhitzen13.JPG

Für das Flussmittel habe ich jeweils 1g NaCl und 1g KCl verwendet. Leider haben wir es nicht geschafft, das Ganze zum Glühen zu bringen. Wie man auf dem vorletzten Bild etwas sehen kann, besitzt unsere Schule, die ja sowas von arm ist und eh nächstes Jahr geschlossen wird, nur autarke Propan(70)-Butan(30)-Brenner. Die erzeugte Temperatur dürfte also geringer sein als die von Erdgasbrennern soweit ich richtig informiert bin.
http://www.usbeck.eu/artikel.php?artid=0024_00&seid=59906d5530ec59987c4bcb7a8e6abecf&area=agr&agrid=0001
Zwar sind hier 1400°C angegeben, aber welche Temperatur mein Brenner nun auch hatte, es hatte nicht gereicht zur Rotglut der ganzen Masse. Als ich das Drahtnetz ganz zum Schluss abgenommen hatte, hat zwar das Keramikgefäß von Innen schön geleuchtet, aber die Masse höchstens ansatzweise, vielleicht ganz leicht die unterste Schicht. Das war nur nicht so leicht zu unterscheiden, ob es nicht doch nur vom Gefäß war.

Frage: Eigentlich bleibt mir ja nichts anderes übrig aber kann ich darauf hoffen, dass sich schon etwas an Kobaltferrit gebildet haben wird?
Frage2: Ist mit Rotglut in der Anleitung wirklich nur Glut oder sogar Schmelze gemeint?
Frage3: Habe ich vielleicht zu wenig Flussmittel verwendet?
Frage4: Stimmt meine Meinung, dass das Flussmittel nicht nur die Schmelztemperatur sondern auch die Temperatur, bei der es beginnt zu glühen, herabsetzt? Das erscheint mir irgendwie logisch, denn trotz der herabgesetzten Schmelztemperatur müssen die Moleküle ja die entsprechende Schwingung erreichen, die dann dem Übergang ins Flüssige entspricht. Da das ganze ja gleichmäßig verschoben werden muss, gilt das auch für alle anderen "Zustände", also auch dem des Glühens.(Zustand im Sinne von Schwingungsintensität) Bitte korrigiert mich, falls ich fachlich total daneben liege.

Weitere Posts von mir folgen demnächst.
mfg Kleriker
Kleriker ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige