Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 24.02.2009, 23:25   #7   Druckbare Version zeigen
freshmiller  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 7
AW: Lagegleichgewicht

so, ich habe hier nun noch einen, der ist so laut Lösungsvorgabe auch richtig, ich würde trotzdem gerne versuchen zu erläutern was da passiert. Vielleicht habe ich ja noch irgendwo einen Dreher.

H2SO4+K2HPO4

So ich habe hier eine Tabelle, anhand derer ich sehe, dass die Schwefelsäure eine sehr starke Säure ist und Hydrogenphosphat-Ion eine eher mittlere Base. Die Kalium-Atome lösen sich im wässrigen Milieu (warum eigentlich- Hydratation?)

H2SO4+K++K++HPO42-

im nächsten Schritt löst sich ein Wasserstoffatom von der Schwefelsäure und bindet sich an ein freigelegenes doppelt belegtes Orbital des Phosphoratoms des Hydrogenphosphat-Ions, und es entsteht ein Dihydrogenphosphat-Ion undübrig auf der anderen Seite bleibt ein Hydrogensulfat-Ion mit negativer Ladung
HSO4-+K++K++H2PO4-

So, nun habe ich eine starke Säure/sehr schwache Base (Hydrogensulfid-Ion und eine schwache Base/mittlere Säure

im nächsten Reaktionsschritt läuft alles viel langsamer, weil die Säure-Basen-Stärkenunterschiede (dass ist dann glaube ich auch der K-Wert oder, den brauche ich aber nicht) kleiner sind. Trotzdem reichen sie aus, um die Reaktion weiter laufen zu lassen. Ein Wasserstoffatom des Hydrogensulfat-Ions wandert zum DihydrogenPhosphat und es entsteht Phosphorsäure und übrig bleibt ein zweifach negativ geladenes Sulfat an das ich jetzt die 2 einfach positiv geladenen Kalium-Ionen binden. Es entsteht:

K2SO4+H3PO4

Das Lagegleichgewicht liegt beim Endprodukt, weil sie Säure-Basen-Stärkenunterschiede(K?) hier viel geringer sind. Ist das so korrekt oder habe ich etwas missverstanden?

Danke euch schonmal, und sorry für den vielen Text, möchte das Grundlegende aber erstmal verstanden wissen bevor ich da weiter mache.
freshmiller ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige