Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 13.02.2009, 09:27   #8   Druckbare Version zeigen
Alchymist Männlich
Mitglied
Beiträge: 3.129
AW: Verdünnen einer Base

Zitat:
Zitat von ehemaliges Mitglied Beitrag anzeigen
Das wäre dann aber keine 0,05 %ige Lösung
Ist ja richtig. Trotzdem ist die Angabe in %(w/v) nicht so ungebräuchlich, ebenso wie die Benutzung von ppm für mg/l im angelsächsischen Sprachraum.

Zitat:
Zitat von FK
Aus solchen Lösungen Mischungen oder Verdünnungen herzustellen, ist problematisch, da sich die Volumina (v. a. bei höheren Konzentrationen) nicht streng additiv verhalten und außerdem temperaturabhänging sind.
Das verstehe ich nicht. Wenn ich eine Stammlösung von 200 g/L habe, enthält ein Aliquot davon eine definierte Menge KOH. Wenn ich also eine Lösung von 1 g/l daraus machen will nehme ich 0,5 ml und fülle auf 100 ml auf. Ganz egal, welche Dichte die Ausgangslöung und die Verdünnung haben. Oder?

Mit der Temperatur hast du natürlich recht, deshalb ist auf dem Messkolben ja auch angegeben, bei welcher Temperatur er das Nennvolumen hat...
__________________
Schöne Worte sind nicht wahr.
Wahre Worte sind nicht schön.
(Laotse)
Alchymist ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige