Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.01.2009, 18:50   #1   Druckbare Version zeigen
Godwael Männlich
Moderator
Themenersteller
Beiträge: 12.173
Blog-Einträge: 12
Die Pixel des Universums. Oder: Willkommen auf dem Holodeck

Das hat man nun davon, wenn man an der Grenze der Messbarkeit herumforscht. Das Gravitationswellenexpriment GEO600, im Grunde ein gigantisches Michelson-Interferometer, lauscht seit 2005 nach Gravitationswellen. Das sind Verzerrungen des Raumes selbst, die durch die Bewegung großer Körper hervorgerufen werden. Unglücklicherweise sind diese Wellen so schwach, dass die Verzerrungen selbst über mehr als einen Kilometer Wegstrecke im Bereich eines Protonendurchmessers liegen.

Die große Herausforderung für GEO600 ist also zu allererst, alle irdischen Schwingungen aus den Daten herauszufiltern. Zum Beispiel Temperatureffekte, Lastwagen oder kopulierende Maulwürfe. Und das scheint nicht so recht zu funktionieren, denn bis jetzt hat das Experiment noch keine Gravitationswellen entdecken können. Dafür umso mehr zufälliges Rauschen, das die Messungen stört. Ärgerlich.

Jetzt berichtet der New Scientist von einer angeblichen Erklärung für das Phänomen: Demnach geht das Rauschen auf die fundamentale "Pixelung" des Universums selbst zurück - und das wiederum würde bedeuten, dass wir alle Hologramme sind.

Lies mehr!



Weiterlesen...

Quelle: Fischblog - Naturwissenschaft und mehr
Godwael ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige