Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 14.01.2009, 19:50   #11   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.863
AW: Reaktionsgleichungen aufstellen

@Nobby : womöglich hat der TES Wertigkeiten und Aussenelektronen u dgl noch nicht durchgenommen - es geht hier ja auch nur um das Ausgleichen von Reaktionsgleichungen.

@topic :

die (unausgeglichene) Gleichung :
H2 + O2 --> H2O drückt aus,
dass aus Wasserstoffmolekülen (H2) und Sauerstoffmolekülen (O2) durch Reaktion Wassermoleküle (H2O) entstehen. Die Formel H2O bedeutet, dass in einem Wassermolekül 2 H Atome und 1 O Atom sind. Da Atome beî chem. Reaktionen nicht einfach "verschwinden" oder "aus dem Nichts entstehen" können, müssen VOR und NACH der Reaktion von jedem Element die gleiche Zahl Atome vorliegen. Die oben geschriebene Gleichung würde aber bedeuten, dass O Atome "verschwinden", weil VOR der Reaktion deren 2 da sind, und nach der Reaktion bloss noch eins. Die Gleichung muss in dem Sinne ausgeglichen werden, dass man auch NACH der Reaktion noch 2 O Atome hat. Daher die "2" vor H2O, die nun bedeutet, dass NACH der Reaktion 2 Wassermoleküle da sein müssen, da diese die 2 O Atome enthalten, die man vor der Reaktion auch hatte. Nun stellst du aber fest, dass 2 Wassermoleküle 4 H Atome enthalten, und nicht bloss 2. Daher muss es heissen "2 H2", um anzudeuten, dass VOR der Reaktion auch schon 4 H Atome da sein müssen.
Den ganzen Vorgang bezeichnet man als "Ausgleichen" einer chem. Gleichung.

lg
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige