Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 09.12.2008, 10:10   #1   Druckbare Version zeigen
THN Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 129
Sieden von Milli-Q-Wasser

Hallo,

gestern ist uns im Labor aufgefallen (zumindest meinen wir das), dass es ewig dauert bis Milli-Q-Wasser (= Reinstwasser?) siedet. Wir haben es mit einer standardmäßigen Rührer/Heizkombination in einem Becherglas erhitzt. Es waren nur 85 mL, hat aber bei über 200 °C Heizplattentemperatur wohl so um ne halbe Stunde gedauert, bis die ersten Bläschen am Rührfisch erschienen. (Klar geht bei Becherglas auf Heizplatte viel Wärme an die Umgebung flöten, aber das Glas an sich war immerhin schon richtig heiß.) Wir hatten leider keinen weiteren Rührer frei, sonst hätten wir noch einen Vergleich mit der gleichen Menge VE gemacht

Eigentlich erhöhen gelöste Stoffe ja den Siedepunkt, im Umkehrschluss müsste doch Milli-Q niedriger sieden als VE-Wasser? Da wir sehr sauber arbeiten mussten (Goldkolloide), kann ich mir höchstens vorstellen, dass das Fehlen von "Blasenbildungskeimen", also z. B. Staubpartikeln am Glas zu einer Art Siedeverzug/überhitztes Flüssigkeit führte. Es liegt also weniger am Milli-Q, sondern am sauberen Becherglas?

Liege ich damit annähernd richtig?

LG Thomas
__________________
Jedes so genannte "Problem" ist nichts weiter als eine Herausforderung.
THN ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige