Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 07.12.2008, 19:11   #1   Druckbare Version zeigen
Zutroy  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 33
Frage Elekrolyse - Zusammenhang zu Nernstsche Gleichung

Hi,

es heißt ja:

Zitat:
An den Elektroden reagieren die Stoffe zuerst, die am leichtesten oxidiert bzw. reduziert werden. Auch das Elektrodenmaterial kann reagieren, wenn kein Stoff in der Lösung vorhanden ist, der leichter reagieren kann.

Zuerst werden die Ionen oxidiert oder reduziert, bei denen am wenigsten Energie aufgewendet werden muss.
Zitat:
Je edler
ein Metall ist, umso leichter sind seine Ionen reduzierbar
---------------
---------------

Dann verstehe ich aber diese Aussage nicht:

Zitat:
- Sind in einer Elektrolytlösung mehrere reduzierbare Kationen vorhanden, so werden zunächst die Kationen reduziert, die in der Redoxreihe (Spannungsreihe) ein positiveres (schwächer negatives) Potential haben
= kommen zunächst diejenigen zum Zuge, die in der Redoxreihe möglichst nahe am Spannungsnullpunkt liegen, also ein schwächeres positives Redoxpotential besitzen
Quelle: diverse Internetseiten

Wieso denn am Spannungsnullpunkt. Das würde dann ja bedeuten, dass Kupfer eher reduziert werden würde als beispielsweise Silber. Das wäre dann aber wieder ein Widerspruch zu ersten Aussage:
Zitat:
Je edler
ein Metall ist, umso leichter sind seine Ionen reduzierbar
Hat das vielleicht irgendwas mit der Nernstschen Gleichung zu tun?
Es findet doch immer die Reaktion bei der Elektrolyse statt, bei der UA-UD am kleinsten ist, damit so wenig Energie wie möglich verbraucht wird, oder?

Wäre klasse, wenn mir jemand beschreiben könnte, welche Stoffe zuerst oxidiert bzw. reduziert werden (Elektrolyse) und welchen Zusammenhang es mit dem Abscheidungspotential und Zersetzungsspannung gibt?
Ich bin leicht verwirrt.

Vielen Dank für die Hife
Zutroy ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige