Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 04.12.2008, 09:54   #12   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: "Chemisches Essen"

Zitat:
Zitat von Koppi Beitrag anzeigen
Zum Kochen selber. Ich hab mich für das Thema auch mal interessiert, war sogar am Anfang meines Studiums am überlegen ob ich das zum Beruf machen sollte...


Rezepte findest du eigentlich nicht im Internet (gab es damals zumindest nicht).
Wenn du was lernen willst solltest du nach Spanien fahren und beim Meister persönlich lernen (sofern er dir es verrät)
Oder du überlegst dir selber etwas
Weshalb nicht beides nebeneinander - ich bin auch kein gelernter Koch und kann trotzdem kochen. Rezepte braucht man nicht wirklich, wohl aber Gefühl, Ideen und Vorstellungskraft wie etwas letztendlich schmecken und aussehen soll.

Heute werden die Kenntnisbereiche immer schmaler und spezifischer ein Schritt weiter links oder rechts davon und schon steht der Betreffende (oft hilflos) im absoluten Neuland. Keine gute Entwicklung m.E. für die Zukunft.

Ach ja, ich gebe auch ein passablen Schlosser ab schweiße gerne, habe als versuchter Tischler meine Wohnungseinrichtung und ein Boot selbst gezimmert, und gehe wohl auch als Installationselektriker durch. Als Gärtner, Grafiker oder einfacher 'Laborknecht' könnte ich wohl auch meine Brötchen verdienen...

Denke nur an den Glasbläser des Museums in München, der da für die Besucher hinter der Gebläselampe kleine KW-Modelle und Schreibfedern samt Tintenfass aus buntem Glas fertigte. Mein neugieriger Blick glitt dabei über die Seite des Arbeitstisches auf einen Hochschrank im Hintergrund wo ein richtiger Spiralkühler zur Entladungsröhre umfunktioniert wurde. Je zwei Elektroden an den Oliven und zwei an den Schliffen.

Als ich halblaut meine Freundin belustigt auf das bunte Ding mit zweifarbigen Entladungen aufmerksam machte, wurde der Glasbläser munter. Er sei eigentlich Physiker am MPI und beschäftige sich mit Neon... Und meinte, wenn er schon die Arbeiten der Glasbläser bewerten soll, wollte er zumindest die Grundbegriffe dieses Handwerkes auch beherrschen und dann wurde eben mehr daraus...

Eigentlich eine tolle Sache, der Mann brilliert in der Welt der Zahlen ebenso wie im solidem Handwerk der feinen Künste.
Umgekehrt waren Uhrmacher die damals so wunderbare Taschenuhren, oder Optiker die mehrlinsige Teleskope fertigten und dabei ohne Computerberechnungen und moderne Fertigungsautomaten alle Hürden überwanden, für mich wahre Techniker.

Aber wieder zurück.
  Mit Zitat antworten
 


Anzeige