Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 26.11.2008, 21:19   #3   Druckbare Version zeigen
renni weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 2
AW: Farbstoff lawson - Küpen- oder Direktfarbstoff?

Zitat:
Gemäß
http://www.wikipatents.com/de/3635147.html
ist Lawson ein Chinonfarbstoff (auch irgendwie logisch, wenn man dessen Aufbau anschaut).
ich aute mich mal besser gleich...^^ also logisch is in chemie für mich gar nix, bin absolut unbegabt

naja^^ zu dem dasses n küpenfarbstoff sein soll, laut wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%BCpenfarbstoffe) sind küpenfarbstoffe sehr wasserunlöslich, das ist aber bei Lawson eher das gegenteil. Hennatattoos halten ja auch nicht lange, auch wenn das nicht nur durch Wasser beeinflusst wird, aber die Haltbarkeit hängt auch davon ab.

und hier hab ich noch eine definition von Direktfarbstoffen gefunden:


Die Direktfarbstoffe ziehen direkt – ohne Vorbehandlung - auf die Faser. Das zu färbende Gewebe wird in die Farblösung getaucht und der Farbstoff verbindet sich direkt mit der Faser.

Beispiele: Safran (Crocin), Saflor (Carthamin), Walnuss (Juglon), Färbeflechte (Orseille), Gelbwurzel (Curcumin), Achote, Orleanstrauch (Anatto, Bixin, Orlean)
http://www.dyeplants.de/pflanzenfarben.html

Als Beispiel wird Juglon genannt, lawson ähnelt vom Aufbau sehr diesem Farbstoff, ich weiß nur nicht ob das auch bedeutet dass die Färbemethode gleich ist.

Ich finde lawson hat Merkmale beider Methoden, deshalb fällts mir auf jedenfall schwer ihn richtig einzuordnen...
renni ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige