Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 18.11.2008, 01:18   #5   Druckbare Version zeigen
Lidya weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 55
AW: Molekülorbital-Methode, Bindigkeit

Zitat:
Zitat von Fietje Beitrag anzeigen
Moin,

betrachten wir einmal die 2p Orbitale der Sauerstoffatome, die ein O2 Molekülorbital bilden. (Die 1s und 2s Orbitalstufen interessieren uns jetzt einmal nicht, da sie jeweils komplett besetzt sind und nicht zur Bindung beitragen)

Es befinden sich im Sauerstoffatom 4 Elektronen in den 2p Orbitalen (2px, 2py, 2pz). Da das Molekülorbital aus 6 Orbitalen besteht, müssen auch 6 Orbitale das Molekülorbital bilden. Wir haben also 1 Sigma, 2 Pi, 2 Pi*, 1 Sigma* (energetisch in der Reihenfolge, die am meisten auftritt, Ausnahmen gibt es aber auch, wie z.B. bei N2) Orbital im Molekül.

Nun verteilen wir die Elektronen der Atomorbitale nach dem Pauli Prinzip und der Hundschen Regel in das Molekülorbital und den Rest können wir dann ganz einfach ablesen. Im Fall Sauerstoff haben wir also die Sigma und Pi Orbitale voll besetzt, sowie 2 ungepaarte Elektronen in den beiden Pi* Orbitalen. Aus diesen Werten kannst du dann auch die Bindungsordnung nach der von dir oben genannten Beziehung bestimmen.

Gruß,
Fietje
sehr vielen Dank fürs Antworten. Jetzt ist das für mich viel verständlicher geworden. Danke..

LG
Lidya
Lidya ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige