Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 26.10.2008, 18:54   #13   Druckbare Version zeigen
upsidedown Männlich
Moderator
Beiträge: 7.640
AW: Kann man gelöschte Beiträge von sich selber noch lesen?

Ich versuche dort anzusetzen wo ich meine den Knackpunkt zu sehen:

Zitat:
Zitat von ehemaliges Mitglied Beitrag anzeigen
In allen weiteren Fällen hat es sich ausnahmslos um Fälle gehandelt, in denen ich mich gewehrt habe gegen unfaire Reaktionen anderer oder Angriffe gegen meine Person. Und dies nach meinem Empfinden immer noch hinreichend sachlich.

Im Fall des Threads über die Studiengebühren bin ich mir sogar sehr sicher, dass keine meiner Ausführungen die Regeln des Forums oder des Anstands verletzt hat.
Letzteres behauptet niemand. Ausdrücklich nicht, und auch die Löschung eines Beitrages impliziert das nicht automatisch. Das bitte ich zur Kenntnis zu nehmen.

Zur Erklärung:
Wenn von Seiten der Moderatoren die Notwendigkeit gesehen wird in ein Thema moderierend einzugreifen dann steht einfach nur ein begrenzter Werkzeugkasten zur Verfügung, wo jedes Werkzeug seine Vor- und Nachteile hat.

Wenn die Möglichkeiten des mäßigend Einwirkens/zur Ordnung rufens erschöpft sind, was nebenbei gesagt bei derartigen Themen leider regelmäßig der Fall ist, dann gibt es nunmal nur eine kurze Liste an Möglichkeiten. Man kann das Thema zum "Abkühlen" kurzzeitig schliessen und hoffen, dass der Ton danach keinen weiteren Grund bietet einzugreifen. Wenn das Thema als solches eine gewisse Werthaltigkeit aufweist ist das einen Versuch wert - kann funktionieren, muss es aber nicht.

Nehmen wir einfach mal an, dass es irgend jemand nicht lassen kann nachzukarten. Jetzt kann man das Thema schliessen, dann ist Ruhe. Bis auf das weitere Thema wo sich jemand anders über die Schliessung beschwert weil er ja gerne weiterdiskutiert hätte und sich mitbestraft fühlt. An der Stelle möchte ich eines nochmal klarstellen: Das ist Abwegungssache, und als solche dann bewusst als das kleinere Übel in Kauf genommen.

Jetzt gibt es den Fall, dass man das eigentliche Thema erhalten möchte - was insbesondere dann Sinn macht wenn die Unruhe aus einem Diskussionsfaden heraus entstanden ist der mit dem Ursprungsthema relativ wenig zu tun hat. Es besteht also die reelle Chance das Thema wiederaufzugreifen, ohne dass es zu weiteren Ausfällen kommt. Da bietet es sich an, diesen einen Diskussionsfaden komplett - denn sonst geht es sofort wieder los - aus dem Thema herauszulöschen. Das dabei auch Beiträge "unters Messer" kommen die separat betrachtet im grünen (meinetwegen auch gelb-grünen) Bereich liegen das liegt in der Natur der Sache. Entsprechend dürfen die Beteiligten das ganze auch etwas entspannter sehen. Das ist keine persönliche Abstrafung, sondern dann schlicht notwendig.

Zumindest wenn man nicht auf die Alternative zurückgreifen will: Nämlich das Thema vollständig zu schliessen.


Es wird also in solchen Fällen gelöscht damit schlicht Ruhe in bestimmte Themen kommt. Das funktioniert insbesondere dadurch, dass die Beiträge erstmal "weg", nämlich gelöscht sind.

Selbstverständlich steckt in den Beiträgen Arbeit drin, und es darf nicht nach Lust und Laune durch die Gegend gelöscht werden. Beiträge sind ein zu achtendes Gut, ohne das das Forum nicht funktionieren kann. Es gibt allerdings Fälle, wo in einzelnen Themen - insbesondere solchen wo es immer wieder zu persönlichen Angriffen kommt - dieses Gut hinter das im Forum angestrebte Mindestniveau von Diskussionen (nicht automatisch das der einzelnen Beiträge) hinteran treten muss.


Von den Grundansätzen kann ich gar nicht anders als Ihnen in vielen Dingen Recht geben. Spannend wird es in dem Moment wo man verschiedene Aspekte gegeneinander abwägen muss. Wie zum Beispiel die Erhaltenswürdigkeit von nicht regelwidrigen Beiträgen gegen das Bestreben weitere persönliche Angriffe zu unterbinden. Oder generell Diskussionen zu beenden wo das Gesamtniveau als nicht mehr akzeptabel betrachtet wird.

Wenn man das ganze schon auf so eine abstrakte Ebene hievt wie ich das gerade angedeutet hat, dann kann man noch zu einem weiteren Schluss kommen: Wenn diese Abwägung bereits einmal klar genug ausgefallen ist damit ein Beitrag gelöscht wurde, dann erkenne zumindest ich nicht, warum die Abwägung des Zugriffs auf zumindest die eigenen gelöschten Beiträge gegen das Bestreben eine Diskussion zu beenden - denn darum geht es wenn man das Kind beim Namen nennt - anders ausfallen sollte.

Den generellen Rechtfertigungsbedarf wie Sie ihn anscheinend sehen kann ich so nicht bestätigen. Im Einzelfall sicherlich, aber deswegen wird ja auch wiederherstellbar gelöscht.

Ich persönlich würde es im Übrigen begrüßen, wenn nicht generell so ein gefühlter Zwang sich zu rechtfertigen gesehen würde. Wer sich nichts vorzuwerfen hat, und wem auch nichts konkretes vorgeworfen wird, der muss sich auch nicht rechtfertigen. Und es ist bei weitem nicht alles als persönliche Abstrafung zu verstehen was mitunter so aufgefasst wird.
upsidedown ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige