Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.09.2008, 22:21   #2   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Reaktionsgleichungen

Zitat:
Zitat von Tobby90 Beitrag anzeigen

2Zn + O2 ---> 2ZnO
Fe2O3 + 3C ---> 3CO + 2Fe
CO + H2O ---> H2 + CO2
3MnO2 + 4Al ---> 3Mn + 2Al2O3
H2 + CuO ---> H2O + Cu
Wenn man nu noch wüsste was genau du wissen willst, wäre eine Antwort deutlich leichter möglich.

Die erste Gleichung "sieht so aus, wie sie aussieht", weil Zink in der Hauptsache zweiwertig vorkommt. Eine Entfernung weiterer Elektronen aus dem d-Orbital ist nicht ohne weiteres möglich. Der Energieaufwand wäre viel zu groß.
Sauerstoff als bekanntestem Vertreter der Gruppe 16 des Periodensystems kommt zur Erfüllung der Oktettregel ebenfalls ein divalenter Charakter zu.

Fe2O3 + 3C --> 3CO + 2Fe
Eine der zentralen Reaktionen im Hochofenprozess, läuft allerdings nur bei ausreichend hohen Temperaturen in dieser Form ab. --> Bouduoard-Gleichgewicht.
CO2 wird bei Temperaturen oberhalb 400°C in Anwesenheit von Kohlenstoff zunehmend zu CO reduziert. Bei ca. 1000°C liegt fast nur noch CO vor.

CO + H2O --> CO2 + H2O
Kohlenoxid-Konvertierung zur Reinigung von Wassergas und Spaltgas von CO. Wird oftmals in Verbidnung mit der Ammoniak-Synthese zur Bereitstellung des Wasserstoffs verwendet.
Reaktionsbedingungen sind ca. 200-250°C an einem Cu/Zn-Mischkatalysator.

3MnO2 + 4Al ---> 3Mn + 2Al2O3
Thermit-Reaktion. Klassische Redoxreaktion, welche unter anderem aufgrund der starken Oxophilie des Aluminiums abläuft. Die Redoxpotentiale der beteiligten Metalle tun das übrige...

H2 + CuO ---> H2O + Cu
Reduktion des Kupfers durch Wasserstoff. erhöhte Temperatur (ca. 250°C) ist erforderlich. Pro Reaktionsumsatz werden rund 130kJ Energie freigesetzt.
  Mit Zitat antworten
 


Anzeige