Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 29.08.2008, 21:02   #11   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.861
AW: Darstellung von hypoiodit

O.K. Du hast sehr konzentrierte Lösungen gehabt, da würde ich dann in der Tat davon ausgehen, dass dir das NaIO3 ausgefallen ist.

Aber nun Vorsicht ! Auf gar keinen Fall eindampfen - Halogenate zersetzen sich beim trockenen Erhitzen, mitunter kann sowas sehr heftig werden :

Ich würde das Zeug abfiltrieren und auf dem Filter trocknen lassen. Danach kannst du dann das Produkt in Wasser lösen (einfach grössere Menge nehmen, sprich soviel zusetzen, dass sich das Produkt eben löst) und verschiedene Nachweisreaktionen probieren, um herauszufinden, ob es tatsächlich das Iodat ist. Ich gebe mal ein paar Bsp :

Mit Ag+ versetzen. Es fällt weisses AgIO3 aus, leicht löslich in Ammoniak, schwerer löslich in verd. Salpetersäure. Dein Produkt wird mit NaI verunreinigt sein, so dass du möglicherweise einen gelblichen Niederschlag von AgI (neben dem AgIO3) beobachtest.

Mit Ba2+ versetzen : weisser NS von Ba(IO3)2
Mit Pb2+ versetzen : gleiche Beobachtung, Pb(IO3)2

In saurer Lösung : IO3- mit I- gibt braunes I3-

Stell mal die Gleichung dafür auf. Es ist übrigens dieselbe Reaktion, nach der du das Iodat erhalten hast, nur umgekehrt

Mit Fe2+ in saurer Lösung scheidet sich ebenfalls Iod ab, erkennbar an der Braunfärbung.

lg
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige