Anzeige


Thema: Kalilauge
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 29.08.2008, 16:48   #2   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.861
AW: Kalilauge

Deine Gleichung ist fast richtig. Es muss "2 K" heissen, da Kalium keine zweiatomigen Moleküle bildet (normalerweise jedenfalls nicht) :

2 K + 2 H2O --> 2 K+ + 2 OH- + H2

0.00015 N heisst, dass die Lauge 0.00015 "normal" ist. Bei Kalilauge ist das gleichbedeutend mit "molar". Deine Kalilauge muss also die Konzentration 0.00015 mol/l haben. Davon sollen 29 Liter bereitet werden. Dann kannst du die Stoffmenge Kaliumhydroxid berechnen, die da drin ist :
29 L * 0.00015 mol/L = 0.00435 mol. Da laut Gleichung 1 mol KOH auch 1 mol K entspricht, brauchst du am Anfang auch 0.00435 mol K. Bei einer Molmasse von 39.09 g/mol macht das 0.00435*39.09=0.17 g Kalium.

Nun zum Wasserstoff. 2 mol K reagieren mit Wasser zu 1 mol H2. 0.00435 mol K reagieren also zu 0.00435/2=0.002175 mol H2.
Damit wäre die Frage beantwortet, denn es ist ja nur gefragt, "wieviel" Wasserstoff entsteht, und die Antwort "0.002175 mol" ist ja eine gültige Mengenangabe. Vermutlich will der Fragesteller aber das Volumen des H2, daher die Angabe von Druck und Temperatur.

Dazu nimmst du das ideale Gasgesetz pV=nRT mit R=8.314, und allen anderen Grössen in SI Einheiten. Umstellen nach V ergibt V=nRT/p. Stoffmenge n einsetzen, fertig.

lg
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige